Unappetitliches aus Essen: Eine Ratte sitzt bei Netto im Brotregal

Video

Kunden eines Netto-Supermarkts in Essen sind derzeit von einem Video angewidert. In dem Film läuft eine Ratte im Selbstbedienungsregal zwischen Backwaren umher. Der Markt wurde geschlossen.

Essen

13.02.2020, 08:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unappetitliches aus Essen: Eine Ratte sitzt bei Netto im Brotregal

Eine Ratte brachte in Essen Supermarktkunden in Aufruhr. © dpa/Symbolfoto

Nagetiere haben durchaus etwas Possierliches. Wenn sie mit kleinen rosa Pfötchen die kleinen spitzen Schnäuzchen putzen. Passiert das allerdings in einem Supermarktregal, in dem auch noch Backwaren zur Selbstbedienung herumliegen, findet das niemand mehr putzig.

In einem Netto-Supermarkt in Essen-Freisenbruch fand sich eine Ratte zwischen Brötchen und Schmalzkringel, das berichtete „Der Westen“. Das Video zur Begegnung der unappetitlichen Art erwies sich umgehend als Netzrenner.

Eine Verbraucherbeschwerde bei der Stadt hatte es laut „Der Westen“ bereits in der Vorwoche gegeben. Ein Kunde hatte das Tier damals gesehen, auch sei sofort die Lebensmittelüberwachung vorbeigekommen, so Stadtsprecherin Jasmin Trilling. Die üblichen, verräterischen Kotspuren waren damals aber nicht zu entdecken gewesen.

Exkremente gesichtet - dann wurde der Markt geschlossen

Am Dienstag, als das Ekelvideo die Runde machte, wurden dann allerdings doch Exkremente gesichtet. Daraufhin blieb der Netto-Markt dicht, die Überwachungsspezialisten rückten erneut an. Großes Regalerücken war angesagt, ein Schacht wurde geschlossen, Netto selbst führte eine Grundreinigung durch.

Die Ratte indes wurde nicht gefunden. An die drei „Klischee-Sch‘s“ der Ratte erinnerte Stadtsprecherin Trilling diesbezüglich: „Schlau, scheu, schwer auffindbar.“ Guten Appetit in Essen!

RND/big

Der Artikel „Unappetitliches aus Essen – Eine Ratte sitzt bei Netto im Brotregal“ stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Kita und Schule wegen Coronavirus zu: Eltern dürfen Kinder betreuen, aber nicht unbegrenzt