Niedersachsen ringt weiter mit strengeren Düngeregeln

Niedersachsens Landesregierung ist sich noch nicht gänzlich einig, wie die Düngeregeln für Landwirte verschärft werden sollen. Kann man bei den roten Gebieten, wo es Einschränkungen geben soll, noch genauer hinschauen? Unterdessen verklagt die Umwelthilfe das Land.

15.11.2019, 13:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Niedersachsen ringt weiter mit strengeren Düngeregeln

Leitungswasser läuft in ein Glas. Foto: Lukas Schulze/Archiv

Angesichts anhaltender Proteste von Landwirten gegen die Agrarpolitik ringt die Landesregierung in Niedersachsen weiter um die künftige Düngeverordnung. Wegen noch offener Fragen werde sich das Kabinett erst in der kommenden oder übernächsten Woche mit der Verordnung beschäftigen, teilte eine Regierungssprecherin am Freitag in Hannover mit. Uneinigkeit gibt es zwischen dem Landwirtschafts- und Umweltministerium, ob sämtliche Messstellen zur Feststellung der Grundwasserqualität noch einmal einer Prüfung unterzogen werden sollen. Dies forderte der CDU-Fraktionschef Dirk Toepffer. Auch das Agrarministerium befürworte dies, sagte eine Sprecherin.

Im Zentrum der Bauernproteste und der politischen Debatte stehen die sogenannten roten Gebiete, dabei handelt es sich um fast 40 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche, auf denen das Ausfahren von Gülle weiter eingeschränkt werden soll. Toepffer forderte, die tatsächlich belasteten Gebiete präziser zu ermitteln. Möglicherweise könne die Fläche somit um 10 bis 20 Prozent kleiner ausfallen. Dazu solle nicht nur die Nitratbelastung des Grundwassers, sondern auch die des einsickernden Wassers gemessen werden. Diese sei oft bereits geringer, da die Landwirte Einschränkungen bereits umsetzten.

Die EU-Kommission hatte Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser verklagt und 2018 beim Europäischen Gerichtshof Recht bekommen - Düngen etwa mit Gülle ist eine Hauptursache. Unter Zeitdruck sind Bund und Länder nun dabei, Regelungen zu verschärfen. Zunächst müssten Landwirte sich auf ein strengeres Regime einrichten, sagte Toepffer. Eine mögliche Neuberechnung der roten Gebiete, wie er sie ins Gespräch brachte, könne frühestens im kommenden Jahr greifen. Der Landesbauernverband erwägt, auch rechtlich gegen die Einteilung der roten Gebiete vorzugehen.

Unterdessen teilte die Deutsche Umwelthilfe mit, dass sie Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen wegen der schlechten Grundwasserqualität verklagt. Die Behörden hätten über Jahre dabei versagt, Grund- und Oberflächengewässer ausreichend zu schützen und gesetzliche Vorgaben umzusetzen, teilte die Umwelthilfe in Berlin mit. In Niedersachsen, dem Agrarland Nummer eins, ist das Wasser schon seit vielen Jahren auf 60 Prozent der Fläche von schlechter Qualität.

Weitere Meldungen