Umweltfreundliche Energie

22.11.2018, 18:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Umweltfreundliche Energie

Strom aus Windkraft gehört zu den sogenannten regenerativen Energien. © UDO HENNES

Je mehr Strom aus der Steckdose wir verbrauchen, desto mehr steigt nicht nur die Stromrechnung. Denn die Erzeugung von Energie belastet auch die Umwelt. Strom wird zum Beispiel durch Verbrennung gewonnen. Doch dabei wird die Luft verschmutzt. Sogenante Kernkraft, ist auch eine Möglichkeit, Strom zu erzeugen. In modernen Kraftwerken ist das zwar relativ sicher.

Es entsteht dabei aber radioaktiver – für die Gesundheit der Menschen hoch gefährlicher – Müll. Und die Menschen wissen noch gar nicht so richtig, wohin damit. Deshalb arbeiten Forscher seit Jahren an neuen Methoden, um Energie zu gewinnen. Solarzellen nutzen zum Beispiel die Kraft der Sonne. Windkraft nutzt die Bewegung, die durch Wind entsteht. Ein Windrad funktioniert ganz ähnlich wie der Dynamo am Fahrrad. Durch die Bewegung des Rads leuchtet das Licht. Durch die Bewegung des Windrads entsteht Strom.

Fröndenberg ist eine vorbildliche Stadt. Hier gibt es viele Menschen, die selbst Strom erzeugen. Und zwar, ohne der Umwelt stark zu schaden. Etwa 550 Solaranlagen gibt es. Dazu noch Windräder und Wasserkraft. Die Stadtwerke passen dazu jetzt die Stromleitungen an.

Meistgelesen