Umweltaktivisten klettern auf Kran und Kohleberge an der Frydagstraße

Kohle-Protest

Umweltaktivisten haben am Freitagnachmittag (4.10.) sich Zutritt auf das Firmengelände von Microca an der Frydagstraße verschafft und gegen Kohle und Kraftwerk demonstriert.

Lünen

, 04.10.2019, 19:33 Uhr / Lesedauer: 1 min
Umweltaktivisten klettern auf Kran und Kohleberge an der Frydagstraße

Kohlegegner demonstrierten auf dem Microca-Gelände an der Frydagstraße. © Günther Goldstein

Umweltaktivisten und Kraftwerksgegner haben sich am Freitagnachmittag Zutritt auf das Microca-Gelände an der Frydagstraße verschafft und gegen Kohle und Kraftwerke demonstriert.

Am Nachmittag erreichte die Polizei die Meldung von der Aktion. Etwa 60 Aktivisten waren zur Frydagstraße 42 gekommen. Sie kletterten auf einen großen Kohlehaufen und auf einen Kran und hielten ihre Protestplakate hoch.

Andere Teilnehmer demonstrierten in Kanus auf dem Kanal.

Nach Angaben der Polizei blieb die ganze Aktion vollständig friedlich.Wie viele Einsatzkräfte vor Ort waren, teilte die Polizei nicht mit. Man habe Personalien der Aktivisten aufgenommen. Nun werde wegen Hausfriedensbruch ermittelt. Im Laufe des Abends endete die Aktion friedlich.

Organisiert hatte die Aktion das Bündnis mit dem Namen „COALonize Europe“. Aktionen gab es in mehreren deutschen Städten. Auch in der Nachbarstadt Dortmund gab es Aktionen.

Die Microca Kohlenstäube GmbH an der Frydagstraße versorgt das benachbarte Kraftwerk mit Kohle.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Immobilien in Brambauer

Steht das Ex-Hufnagel-Kaufhaus in Lünen nun zum Verkauf? Das sagen die Beteiligten

Hellweger Anzeiger Autohäuser in Lünen

Traditionsreiches Lüner Autohaus ist zum 1. Januar 2020 verkauft - so geht es weiter

Hellweger Anzeiger Wochenend-Vorschau

Das können Sie am Wochenende in Lünen unternehmen: Musik, Theater, Gedenken und St. Martin

Hellweger Anzeiger 30. Kinofest

Diese besondere Aufgabe hat Schauspielerin Anke Sevenich beim 30. Kinofest übernommen

Hellweger Anzeiger Serie „Das Gartenjahr“

Warum Obstanbau kein Hexenwerk ist - und wie eine Website bei der Ernte hilft

Meistgelesen