Umfrage: CDU in NRW verliert, Grüne legen zu

Der wochenlange Konflikt um den Hambacher Forst hat der CDU von NRW-Innenminister Herbert Reul und Ministerpräsident Armin Laschet offenbar geschadet. Wenn jetzt Landtagswahl im größten Bundesland wäre, käme die CDU nach einer WDR-Umfrage nur noch auf 28 Prozent, ein Minus von sieben Punkten im Vergleich zur letzten Erhebung im Mai 2018. Die Grünen profitieren offenbar von der Debatte über Kohle und Klima: Sie könnten in Nordrhein-Westfalen jetzt mit einem Stimmenanteil von 17 Prozent rechnen, ein Plus von fünf Punkten im Vergleich zum Mai.

07.10.2018, 18:31 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die am Sonntag veröffentlichte Umfrage des Instituts Infratest dimap im Auftrag des WDR-Magazins „Westpol“ ergab für die FDP elf Prozent (plus zwei Punkte). Die SPD steht demnach bei 21 Prozent (minus ein Punkt). Dies sei der niedrigste jemals im NRW-Trend erhobene Wert für die Sozialdemokraten. Die AfD verharrt bei zwölf Prozent. Die Linke wäre mit acht Prozent (plus ein Punkt) deutlich über der Fünf-Prozent-Hürde. Bei einem solchen Wahlausgang hätte Schwarz-Gelb keine Mehrheit mehr im Landtag.

Die Umfrage ergab weiter, dass 79 Prozent der Nordrhein-Westfalen für den Erhalt des Hambacher Forstes sind. Auch 71 Prozent der CDU-Anhänger sind demnach gegen eine Abholzung. Für die Zuspitzung des Konflikts machten 39 Prozent der Befragten RWE verantwortlich, 24 Prozent die Landesregierung, 16 Prozent die Waldbesetzer.

Weitere Meldungen
Meistgelesen