Umbau kann beginnen - Grünes Licht für Arbeiten am Moormannplatz

Moormannplatz

Es ist endlich soweit: Die Bauarbeiten am Moormannplatz können starten. Die Vorbereitungen sind getroffen, der Zeitplan steht und die ersten Hügel sollen schon bald verschwinden.

Werne

, 29.11.2018, 15:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Umbau kann beginnen - Grünes Licht für Arbeiten am Moormannplatz

Die Baumaßnahmen zur Umgestaltung des Moormannplatzes starten Anfang Dezember. © Mario Bartlewski

Viel wurde besprochen, lange wurde gewartet, doch jetzt kann der Umbau des Moormannplatzes endlich starten. Das hat Adrian Kersting vom Tiefbauamt der Stadt Werne am Donnerstag mitgeteilt.

Die ersten Vorbereitungen hat die Stadt schon am Moormannplatz getroffen: Die neu austreibenden Bäume wurden beschnitten, die Spielgeräte und Mülleimer entfernt und erste Absperrungen stehen schon. Zudem hat die zuständige Baufirma Eurovia, die auch den Aachener Domplatz umgestaltet hat, mit Suchschachtungen für Kabel und Bodenproben begonnen.

Baubeginn bedeutet große Erleichterung für die Stadt

„Dass es noch in diesem Jahr losgeht, bedeutet für uns eine große Erleichterung“, sagte Kersting. Richtig los geht es ab der 49. Kalenderwoche (3. bis 9. Dezember). Dann trägt Eurovia die Hügel im mittleren Bereich des Moormannplatzes ab, um ihn ebenerdig gestalten zu können.

„Das ist eines der großen Themen“, sagte Kersting. Gleich mehrere Bereiche der knapp 150 Meter breiten Fläche, die sich von Omas Café bis zum Steinhaus erstreckt, sollen in der Höhe angeglichen werden. Zum Teil um bis zu 80 Zentimeter.

Umbau kann beginnen - Grünes Licht für Arbeiten am Moormannplatz

Die Hügel auf dem Moormannplatz sollen verschwinden. © Mario Bartlewski

„Durch die vielen ebenerdigen Bereiche wollen wir, dass alle beispielsweise gut vom Arzt aus die Apotheke erreichen können“, so Kersting. Bis der 950.000 Euro teure Umbau abgeschlossen ist, soll es noch bis zum Frühjahr dauern. Die Stadt plant die Fertigstellung bis Mitte April.

Damit das auch funktioniert, hat Eurovia noch einige Pläne für dieses Jahr. Neben dem Aufbruch der Hügel sollen Pflasterflächen aufgenommen, Arbeiten an den Kanalgängen durchgeführt und Pflasterarbeiten vorbereitet werden. Abgesichert werden die Flächen über die Feiertage wohl mit Matten.

Umbau soll den Platzcharakter verstärken

Damit der Zeitplan von Stadt und Baufirma aufgeht, muss allerdings auch das Wetter mitspielen. „Winter-Baustellen sind grundsätzlich immer ein bisschen blöd“, sagte Kramer. Doch solange der Boden nicht friere oder heftiger Niederschlag falle, sieht Kersting kein Problem - und ist voller Vorfreude.

„Ich habe ein sehr gutes Gefühl“, sagte er. Der Moormannplatz solle einen größeren Platzcharakter erhalten und die Aufenthaltsqualität soll verstärkt werden.

Umbau kann beginnen - Grünes Licht für Arbeiten am Moormannplatz

So sieht der Plan der Stadt für den Umbau des Moormannplatzes aus. © Büro Stadtraum

Losgehn sollten die Arbeiten am Moormannplatz eigentlich schon im August, doch eine lange Vorbereitungszeit und lange Wartezeiten auf die Bestätigung des vorzeitigen Baubeginns durch den Fördergeber machten der Stadt einen Strich durch die Rechnung.

Ein offizieller Förderbescheid liegt der Stadt Werne noch immer nicht vor. Eine Bestätigung für den vorzeitigen Baubeginn ist hingegen schon im September angekommen. Damit hat die Bezirksregierung grünes Licht für die vorbereitenden Schritte zum Umbau gegeben.

Lesen Sie jetzt
Moormannplatz

Umbau des Moormannplatzes verzögert sich bis ins kommende Jahr

Im Mai rechnete Tiefbauamts-Chef Bensch mit der Fördergeld-Bewilligung für den Umbau des Moormannplatzes für Anfang Juni. Er hat sich geirrt. Die Bewilligung fehlt. Aber etwas Ähnliches ist da. Von Jörg Heckenkamp

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Hubschrauber im Einsatz

Rettungshubschrauber auf dem Hagen: So häufig und so teuer sind Einsätze von Christoph 8

Hellweger Anzeiger Sauna-Brand

Nach Sauna-Brand ermittelt die Kripo: Das ist die Ursache für das verheerende Feuer

Hellweger Anzeiger Klima und Garten

Grauer Kies statt grüner Garten: Wie viel Klimakrise steckt in den „Steinwüsten“?

Meistgelesen