Überfüllung im Naturfreibad

17.08.2018 / Lesedauer: 2 min
Überfüllung im Naturfreibad

Rutschen ist seit Anfang August im Naturfreibad Heil nicht möglich. © Stefan Milk

In einem heißen Sommer wie diesem möchten sich die meisten Menschen am liebsten jeden Tag im Wasser abkühlen. Das dachten sich in diesem Jahr so viele Bergkamener, dass das Naturfreibad in Heil schon zweimal wegen Überfüllung schließen musste. An Spitzentage kamen zwischen 800 und 1000 Besucher ins Schwimmbad. Mehr Gäste lässt der Schwimmverein Heil dann nicht ins Bad, weil es sonst zu eng wird. Deshalb liegt die Besuchergrenze jetzt bei maximal 1000 Badegästen, bevor das Schwimmbad vorsorglich geschlossen wird. Das letzte Mal, dass das Schwimmbad wegen zu hoher Besucherzahlen geschlossen werden musste, war im Sommer vor 15 Jahren als die Temperaturen ähnlich hoch waren. Auch die zwei Rutschen sind aus Sicherheitsgründen seit Anfang August vorübergehend geschlossen. Das Wasser ist nicht tief genug. Aufgrund der anhaltenden Trockenheit ist der Wasserstand an den Stellen an denen die Rutschen enden nicht mehr tief genug und es könnte die Gefahr bestehen sich zu verletzen. Der Vorsitzende des Schwimmvereins kann sich angesichts der Besucherzahlen allerdings nicht beschweren. Das Saisonende für das Freibad könnte am 15. September sein. Ist das Wetter aber weiterhin so gut, könnte der Schwimmverein über eine Verlängerung der Saison nachdenken.