UN-Klimagipfel verlängert - Arme Staaten fordern mehr Ehrgeiz

15.12.2018, 18:43 Uhr / Lesedauer: 1 min

Streit über schärfere Maßnahmen gegen die Erderwärmung und weitere Konflikte haben eine Verlängerung der Weltklimakonferenz in Polen erzwungen. Die Verhandlungen der fast 200 Staaten in Kattowitz zogen sich durch die vergangene Nacht und sollen am frühen Abend enden. Umstritten war zuletzt, ob der seit knapp zwei Wochen tagende Gipfel die Staaten ausdrücklich dazu auffordert, ihre Klimaschutzziele noch vor 2020 nachzuschärfen. Auch stand ein geplantes neues System zum globalen Handel mit Verschmutzungsrechten auf der Kippe.

Weitere Meldungen
Meistgelesen