Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Turnier in der Massener Heide bietet wieder hohe Qualität

dzReitsport

Das Turnier im Reitsportzentrum Massener Heide ist auch bei der 23. Auflage erstklassig besetzt. Dennoch lockt es nicht nur Freunde des Pferdesports an.

Unna

, 12.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Fünf Tage lang gab es im Reitsportzentrum Massener Heide beim diesjährigen Mai-Turnier sowohl im Springen als auch der Dressur wieder erstklassigen Reitsport zu sehen. Die inzwischen 23. Veranstaltung hat sich weit über den Kreis hinaus herumgesprochen. Die Folge: In diesem Jahr gibt es sehr viele Meldungen, sodass einige Wettbewerbe in verschiedene Startgruppen eingeteilt werden mussten. Das teils kühle Wetter hielt wohl den ein oder anderen Zuschauer fern, doch die Kulisse konnte sich dennoch an allen Turniertagen sehen lassen. Vor allem den gestrigen Muttertag nutzten doch viele für einen Ausflug zur schönen Anlage in der Massener Heide. Kein Wunder, gab es doch auch für diejenigen eine Menge zu sehen, die nicht in erster Linie an dem Pferdesport interessiert waren. So gab es eine Shopping- und Erlebnismeile sowie Kinderattraktionen.

Hohe Qualität am Start

Doch keine Frage: Oft gibt es im heimischen Raum eine derartige Qualität auf dem Springplatz und im Dressur-Viereck nicht zu sehen. Neben den Qualifikationen zum Bundeschampionat der Deutschen Springpferde, Springprüfungen bis zur Kl. S**, den Deutschen Berufsreitermeisterschaften in der Dressur, Dressurprüfungen bis zur Kl. S***/Grand Prix sowie Youngster-Prüfungen bis Klasse S standen auch der Ü-35 Veltins-Oldie-Cup und zusätzliche Prüfungen für Nachwuchsreiter im Blickpunkt.

Marion Wiebusch erfolgreich

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Reitturnier Massener Heide

Bilder vom Mai-Turnier in der Massener Heide.
12.05.2019
/
Lara Weber (RV F. Sümmermann) auf Quelle Carte - Platz 35

Foto: Neumann© neumann
Lara Weber (RV F. Sümmermann) auf Quelle Carte - Platz 35

Foto: Neumann© neumann
Lara Weber (RV F. Sümmermann) auf Quelle Carte - Platz 35

Foto: Neumann© neumann
Lara Weber (RV F. Sümmermann) auf Quelle Carte - Platz 35

Foto: Neumann© neumann
Lara Weber (RV F. Sümmermann) auf Quelle Carte - Platz 35

Foto: Neumann© neumann
Sheela60 warf Reiter Edmond Guntz-Malblanc ab und legte zwei Temporunden alleine hin

Foto: Neumann© neumann
Mahlzeit: Hunger stillen durchs Fläschen oder durch eine Folienkartoffel

Foto: Neumann© neumann
Janina Rijkens (RFV Bönen) auf Quinetto2 - Platz Vier Abteilung I

Foto: Neumann© neumann
Janina Rijkens (RFV Bönen) auf Quinetto2 - Platz Vier Abteilung I

Foto: Neumann© neumann
Janina Rijkens (RFV Bönen) auf Quinetto2 - Platz Vier Abteilung I

Foto: Neumann© neumann
Stephan Naber (RFV St. Georg Werne) auf Catalina49 - Platz Drei Abteilung II

Foto: Neumann© neumann
Janina Rijkens (RFV Bönen) auf Quinetto2 - Platz Vier Abteilung I

Foto: Neumann© neumann
Aufwärmprogramm für Pferd und Reiter in der Halle

Foto: Neumann© neumann
Stephan Naber (RFV St. Georg Werne) auf Catalina49 - Platz Drei Abteilung II

Foto: Neumann© neumann
Aufwärmprogramm für Pferd und Reiter in der Halle

Foto: Neumann© neumann

Erfreulich für den Gastgeber zudem, dass sich auch eigene Sportler und Sportlerinnen in die Siegerliste eintragen konnten. Das gelang zum Beispiel Marion Wiebusch gleich mehrfach: Am Donnerstag in einer Youngster-Dressurprüfung der Kl. M**, am Freitag in einer Dressurprüfung Kl. L* und zum Höhepunkt am Sonntag in einer Dressurprüfung der Kl. S**. Ihr Vereinskollege Dustin Witte war schon gleich zum Auftakt in einer Springpferdeprüfung der Kl. L erfolgreich.

Kein Wunder, dass Marion Wiebusch eine positive Bilanz ihres sportlichen Abschneidens zog: „Mit meinen Leistungen bin ich sehr zufrieden. Ich freue mich auch für meinen Verein, dass er ein Turnier mit dieser sehr hohen Qualität auf die Beine gestellt hat“. So seien vor allem im Finale des Deutschen Championates der Berufsreiter in der Dressur laut Wiebusch „schon einige Kracher am Start“. Ausgetragen wurde dies in einer Dressurprüfung der Kl. S***, die als Sonderaufgabe mit Pferdewechsel durchzuführen war. Siegreich war letztlich Frederic Wandres vom RSC Osnabrücker Land;L Zweiter wurde Heiner Schiergen vom Förderkreis Dressur Neuss und Dritter Ants Bredemeier vom RFV Schwarzenbek.

Nächstes Turnier im September

Das nächste Mal tritt das Reitsportzentrum in der Massener Heide vom 27. bis 29. September bei einem großen Turnier als Gastgeber aus. Auch dann gibt es wieder hochklassigen Reitsport und ein vielseitiges Rahmenprogramm zu sehen.

Lesen Sie jetzt