Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tunesische Justiz will Sami A. nicht zurückschicken

14.07.2018

Die tunesische Justiz will den möglicherweise rechtswidrig aus Deutschland abgeschobenen Gefährder Sami A. erst einmal nicht in die Bundesrepublik zurückschicken. Man habe eine souveräne Justiz, die gegen ihn ermittele, sagte der Sprecher der tunesischen Anti-Terror-Behörde, Sofiane Sliti, der Deutschen Presse-Agentur. Diese Ermittlungen müssten abgewartet werden. Der Ex-Leibwächter von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden war nach Tunesien abgeschoben worden. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen erklärte dies später für „grob rechtswidrig“ und forderte, ihn zurückzuholen.

Weitere Meldungen