Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trotz Hitze: Super Apfelernte erwartet

Es gibt viele Äpfel in diesem Jahr, die Bäume hängen voll. Selbst die Trockenheit kann der guten Ernte nichts anhaben. Probleme haben aber die Milchbauern.

23.07.2018
Trotz Hitze: Super Apfelernte erwartet

Reife Äpfel der Sorte Gala hängen auf einer Plantage. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/Archiv

Die Landwirtschaftskammer Rheinland erwartet trotz anhaltender Trockenheit eine „super Apfelernte“. Die Ernte werde in etwa zwei Wochen beginnen, sagte Sprecher Bernhard Rüb der Deutschen Presse-Agentur: „Der Verbraucher kann sich auf eine sehr gute Qualität und vermutlich günstige Preise einstellen.“ Die tief wurzelnden Obstbäume kämen auf dem Land gut mit der Trockenheit zurecht, anders als viele von Asphalt umgebene Bäume in den Städten. Probleme bereite das Wetter aber den Milchbauern.

Im vergangenen Jahr hatte extremer Frost im Frühjahr zur schlechtesten Obsternte seit 25 Jahren in Nordrhein-Westfalen geführt. Außerdem war es ohnehin kein Apfeljahr, weil die Bäume wenig Früchte angesetzt hatten. Äpfel sind mit Abstand die wichtigste Frucht im rheinischen Obstanbau. Das Rheinland ist bundesweit die viertgrößte Anbauregion für Baumobst.

Bei den Gemüseerzeugern laufen Tag und Nacht die Beregnungsmaschinen. Im Rheinland dürfen sie dazu nach Angaben des Provinzialverbands Rheinischer Obst- und Gemüsebauer bestimmte Mengen aus dem Grundwasser entnehmen.

„Das größte Problem haben die Milchbauern“, sagte Rüb. Weil durch die Trockenheit auf den Weiden Gras fehle, müssten die Bauern Futter zukaufen.

Weitere Meldungen