Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trockene Luft für den „Herrn von Bergkamen“

Bergkamen

, 08.07.2018
Trockene Luft für den „Herrn von Bergkamen“

Im Bergkamener Stadtmuseum laufen die Vorbereitungen für einen Klimaraum. © Freie Mitarbeit

Vor einigen Jahren haben Forscher ein sehr altes Grab in Bergkamen gefunden. Dort wurde vor mehr als 1200 Jahren ein bedeutender Mann begraben. Früher haben die Menschen den Toten immer etwas mit ins Grab gelegt, von dem sie meinten, dass sie es im Jenseits gut gebrauchen könnten. In dem Grab lag zum Beispiel ein sehr wertvolles Schwert und ein sehr aufwendiger Gürtel. Das Grab haben Bauarbeiter gefunden, als sie den Logistikpark angelegt haben. Heute weiß niemand mehr, wer damals dort eigentlich begraben wurde und deshalb haben die Forscher ihn einfach „Herr von Bergkamen“ genannt. Das Stadtmuseum in Bergkamen möchte die Fundstücke aus dem Grab gerne ausstellen. Zurzeit sind sie in einer großen Ausstellung in Berlin zu sehen, so selten sind sie. Die Stücke sind sehr alt und könnten schnell zerfallen, wenn sie der normalen Luft ausgesetzt sind. Deshalb muss das Museum extra einen Klimaraum bauen, mit einer immer gleichbleibenden Temperatur. Es hat auch schon ein Klimagerät bestellt, das 45.000 Euro kostet. Jetzt hat sich herausgestellt, dass die Luft in dem Raum auch sehr trocken sein muss. Deshalb muss das Museum jetzt auch noch einen Luftentfeuchter kaufen. Die Fundstücke kann man dann nur durch eine Scheibe betrachten.

Lesen Sie weiter - kostenlos und ohne Verpflichtung!

Testen Sie 30 Tage lang www.hellwegeranzeiger.de.
Völlig unverbindlich, der Testzeitraum endet automatisch.
Registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt