Tresor war zu schwer

30.08.2018 / Lesedauer: 2 min
Tresor war zu schwer

In dieser Öffnung steckte sonst eine Art Briefkasten. Er war mit dem Tresor im Gebäude verbunden. © Howanietz, Vera

Einbrecher haben in der Nacht zu Donnerstag versucht, einen Tresor an der Hansastraße zu knacken. Sie drangen in das Gebäude einer Autovermietung ein. Sie brachen den Tresor aus der Wand und versuchten ihn zu öffnen. Das schafften sie aber nicht.

Dann banden sie den schweren Panzerschrank mit Seilen an ein Auto, um ihn mitzuschleppen. Aber die Seile rissen ab. Der Tresor war wohl zu schwer.

Dann liefen oder fuhren die Täter weg. Vermutlich haben sie gar nichts gestohlen. Ihr Einbruch hat ihnen also gar nichts gebracht.

Dafür haben sie aber leider einen großen Schaden angerichtet. In der Wand der Autovermietung hinterließen sie zum Beispiel ein Loch. Dort war ein Einwurfschlitz wie ein Briefkasten angebracht. Kunden konnten dort die Autoschlüssel einwerfen, wenn sie gemietete Autos zurückbrachten.

Der Schlitz war fest mit dem Tresor im Inneren des Hauses verbunden. Vorher hatten die Einbrecher schon ein Fenster aufgebrochen und dabei viel kaputt gemacht. Für den Chef und die Mitarbeiter der Autovermietung ist das alles also sehr ärgerlich.

Meistgelesen