Tödlicher Unfall auf der Moltkestraße in Lünen: Fahrer unter Alkoholverdacht

Gutachter eingeschaltet

Möglicherweise hatte der Vater, der den Unfallwagen Samstagnacht auf der Moltkestraße steuerte, Alkohol getrunken. Eine Blutprobe wurde angeordnet. Bei dem Unfall starben Mutter und Sohn.

Lünen

28.10.2019, 12:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tödlicher Unfall auf der Moltkestraße in Lünen: Fahrer unter Alkoholverdacht

Die Unfallstelle an der Moltkestraße. © Quiring-Lategahn

Die Polizei nennt nach dem tödlichen Verkehrsunfall Samstagnacht gegen 23 Uhr auf der Moltkestraße in Lünen erste Details. Sie beruft sich dabei auf Zeugenaussagen.

Nach Überholmanöver gegen Baum geprallt

Demnach habe der Audi der rumänischen Familie einen weiteren Wagen mit überhöhter Geschwindigkeit überholt. Das Auto sei wenig später in Höhe des Steag-Kraftwerks aus noch unbekannter Ursache nach links von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Die Mutter (20) und der Sohn (4) haben den Unfall nicht überlebt.

Vater und Tochter nicht mehr in Lebensgefahr

Der eingeklemmte Fahrer (20) musste von der Feuerwehr befreit werden. Er und die kleine Tochter (2) erlitten schwere Verletzungen. Beide befinden sich weiterhin in stationärer Behandlung, akute Lebensgefahr soll jedoch nach Auskunft der Ärzte nicht mehr bestehen.


Möglicherweise nicht angeschnallt

Die Polizei hat zur Ermittlung der Unfallursache einen Gutachter eingeschaltet und den total beschädigten Audi sichergestellt. Nach jetzigem Stand der Ermittlungen kann nicht ausgeschlossen werden, dass niemand im Fahrzeug angeschnallt war. Ebenfalls nicht ausgeschlossen werden kann, dass der 20-jährige Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Im Krankenhaus wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet.

Zeichen auf der Fahrbahn und ein beschädigter Baum erinnern an die Tragödie, die sich Samstagnacht auf der Moltkestraße abgespielt hat. Bis jetzt hat niemand Kerzen oder Kuscheltiere niedergelegt. Das könne damit zusammenhängen, dass die Familie nicht aus Lünen stammt. Ihr Wohnort gilt noch als unbekannt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kinderporno-Ring

Missbrauchsskandal: 47-jähriger Lüner sitzt seit Sonntag in Untersuchungshaft

Meistgelesen