Tischler: Mehr Geld und Ausgleich für Rentenabschläge

Die 49 000 Tischler und Schreiner in NRW bekommen über zwei Jahre insgesamt 4,9 Prozent mehr Geld. Außerdem beteiligen sich die Arbeitgeber mit 50 Euro monatlich am Ausgleich von Rentenabschlägen, wenn Beschäftigte in Vorruhestand gehen wollen. Voraussetzung ist allerdings, dass die Mitarbeiter selbst auch mindestens 50 Euro im Monat zusätzlich in die Rentenversicherung einzahlen. Das teilte die IG Metall NRW am Donnerstag mit, nachdem die Tarifkommission dem Abschluss von Mitte Juni zugestimmt hatte. Die Entgelte steigen demnach zum August dieses Jahres um 2,9 und zum Oktober 2020 um weitere zwei Prozent. Der Vertrag läuft bis zum 30. September 2021.

04.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Tischler: Mehr Geld und Ausgleich für Rentenabschläge

Ein Tischler arbeitet in seiner Werkstatt an einem kleinen Wandschrank. Foto: M. Gambarini/Archiv

Mit dem Tarifvertrag zum Ausgleich von Rentenabschlägen sei es gelungen, diese Kürzungen weitgehend auszugleichen, erklärte die IG Metall. „Damit haben wir einen guten Beitrag zur Attraktivität der Arbeitsplätze im Tischlerhandwerk geleistet.“ Bei einem vorzeitigen Jobausstieg verringert sich die Rente für jeden vorgezogenen Monat um 0,3 Prozent.

Weitere Meldungen
Meistgelesen