Tasche auf Gleisen verloren: 34-Jähriger von Zug angefahren

dpa/lnw Bonn. Weil er seine Reisetasche aus dem Gleisbett holen wollte, ist ein 34-Jähriger am Samstagvormittag in einem Bonner Bahnhof von einem Regionalexpress angefahren worden. Trotz Schnellbremsung wurde der Mann am Bein erfasst und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden, teilte die Polizei am Montag mit.

Bonn

12.11.2018, 13:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tasche auf Gleisen verloren: 34-Jähriger von Zug angefahren

Krankenwagen mit Blaulicht. Foto: Lukas Schulze/Archiv

Der 34-Jährige sei stark angetrunken gewesen: Ein Atemtest habe einen Wert von 2,5 Promille ergeben. Nach bisherigem Ermittlungsstand habe er unbefugt die Gleise überquert und dabei sein Reisegepäck verloren. Als er wieder in das Schotterbett stieg, um seine Tasche zu holen, bemerkte er den einfahrenden Zug nicht. Der Lokführer stieß einen Warnpfiff aus und verhinderte durch die Schnellbremsung Schlimmeres. Er musste nach dem Vorfall von einem Kollegen abgelöst werden. Wie die Polizei mitteilte, kam es nach dem Unfall bei 24 Zügen zu einer Gesamtverspätung von fast zehn Stunden.

Weitere Meldungen
Meistgelesen