Tankstellenräuber gesteht: „Ich war dabei“

Prozess in Dortmund fortgesetzt

Vor sechs Monaten überfielen drei maskierte Räuber die bft-Tankstelle an der Borker Straße. Am Montag hat der erste Angeklagte vor dem Dortmunder Landgericht ein Geständnis abgelegt.

Lünen

, 29.10.2018, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tankstellenräuber gesteht: „Ich war dabei“

Der Überfall auf die bft-Tankstelle an der Borker Straße wird jetzt vor Gericht aufgearbeitet. © Carolin Rau (A)

„Ich war dabei“, bestätigte der 19-jährige den Richtern der 31. Jugendstrafkammer. Zusammen mit zwei Komplizen habe er die Tankstelle am 24. April betreten und sofort eine täuschend echt aussehende Spielzeugpistole gezogen, um die ebenfalls anwesende Mutter der Kassiererin zu bedrohen. „Die Frau stand an einem Tisch und trank Kaffee“, erinnerte sich der Angeklagte. Er habe ihr die Waffe vorgehalten und gesagt: „Euch wird nichts passieren, wir wollen nur das Geld.“

Geld und Zigaretten als Beute

Die beiden Komplizen des 19-Jährigen sollen derweil die Kassiererin bedroht und erst die Kassenschublade und anschließend auch noch das Zigarettenregal geplündert haben. Auf der Flucht habe er dann seine Maske und die Waffe in einem Gully auf dem nahen Stadtwerke-Gelände entsorgt, sagte der Angeklagte. Dann sei er zu dem vorab vereinbarten Treffpunkt gelaufen und habe auf seine Komplizen gewartet.

Dass der mit 23 Jahren älteste Angeklagte zu diesem Zeitpunkt bereits festgenommen worden, erfuhr der junge Lüner erst später.

Der 19-Jährige will den angeblichen Haupttäter erst wenige Tage vor der Tat beim Grillen am Horstmarer See kennengelernt haben. „Er sagte mir, dass er schon mal einen Überfall gemacht hatte und dass das eigentlich ganz einfach sein würde“, sagte der Angeklagte den Richtern. Wie der 23-Jährige zu den Anklagevorwürfen steht, wird sich erst Mitte November zeigen. Sein Verteidiger Timo Meyer kündigte zwar auch bereits ein Geständnis an. Er sagte jedoch am Rande des Prozesses auch: „Die Frage ist, wer die Idee zu der Tat hatte.“

Keine Angaben zum dritten Täter

Ob der dritte Angeklagte tatsächlich auch der dritte Mann in der Tankstelle war, wollte der 19-Jährige in seinem Geständnis nicht bestätigen. „Zu dieser Frage möchte ich keine Angaben machen“, meinte er vielsagend. Die drei Räuber hatten bei dem Überfall mehr als 1100 Euro Bargeld und Zigaretten erbeutet. Davon will der geständige Angeklagte später jedoch nichts mehr gesehen haben.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Drogenhandel
Falsche Wohnung und falsche Aussage: Amtsgericht verurteilt Dealer (28) aus Lünen-Süd
Hellweger Anzeiger Böllerboykott
Rewe-Filialen in Lünen halten an Böllerverkauf fest - Grüne fordern Alternative zum Feuerwerk
Hellweger Anzeiger Wochenend-Vorschau
Das können Sie in Lünen unternehmen: Fackelschwimmen, Gahmener Weihnachtsmarkt, Musical
Meistgelesen