Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TSC Kamen drückt Kamener SC ganz fest die Daumen

dzFußball

Die Spannung in der Kreisliga A (2) bleibt sowohl im Titelrennen als auch im Abstiegskampf bis zum letzten Spieltag erhalten.

von Ulrich Eckei

Kreis Unna

, 22.05.2019 / Lesedauer: 3 min

Die beiden Spitzenteams SG Massen und TSC Kamen konnten ihre Begegnungen siegreich gestalten und liegen weiterhin punktgleich ganz oben. Die Kellerkinder PSV Bork und TuS Niederaden verloren ihre Spiele.

In den ersten 20 Minuten hatte Tabellenführer SG Massen große Mühe mit der jungen Mühlhausener Mannschaft und lag zu diesem Zeitpunkt mit 0:1 hinten. „Bei etwas mehr Glück hätten wir diese Führung sogar ausbauen können“, haderte Mühlhausens Coach Peter Rentsch mit der Riesenchance, die Galwas nicht verwerten konnte. Nach dem Ausgleich durch Spielertrainer Marco Köhler erwachten die Hausherren allerdings und kamen am Ende zum 14. Sieg in Folge. „Die SSV-Reserve hat uns alles abverlangt. Wir sind froh, dass wir die drei Punkte unter Dach und Fach gebracht haben. Außerdem ist uns die Revanche für die 1:4-Hinspielniederlage gelungen. Jetzt werden wir uns akribisch auf die letzte Partie beim Kamener SC vorbereiten“, so Köhler, der gegen Mühlhausen verletzungsbedingt auf Duve verzichten musste.

Engin Dumans Treffer entscheidet

Im Kamener Derby reichte dem TSC Kamen ein Treffer von Engin Duman zum 1:0-Erfolg über den VfL. „Wir waren schon einen Tick besser als der VfL, der sehr defensiv agiert hat. Allerdings hätten wir schon früher für die endgültige Entscheidung sorgen können. Zum Ende wurde es dann noch spannend“, befand TSC-Coach Tuncay Sönmez, der mit seinem Team am Sonntag bereits um 13 Uhr bei Westfalia Wethmar II antreten wird. „Danach werden wir dem Kamener SC die Daumen drücken“, wird er sich diese Partie gemeinsam mit seinen Akteuren anschauen.

Nach einigen erfolglosen Wochen hat der Kamener SC mit dem 2:1 im Römerbergstadion endlich wieder einen „Dreier“ einfahren können. „Insgesamt waren wir dieses eine Tor besser“, sprach KSC-Geschäftsführer Bernd Schimanski von einem verdienten Sieg. Somit rückte sein Team wieder auf den dritten Tabellenplatz vor.

Diesen Rang verspielte der BSV Heeren mit dem 0:2 beim SV Frömern. „Wir haben zum Abschluss dieser Saison enttäuscht und kaum Chancen herausgearbeitet“, zeigte sich Heerens Trainer Sebastian Eckei keinesfalls zufrieden. Am morgigen Freitagabend steigt im Vereinsheim die Saisonabschlussfeier.

BSV Heeren verspielt Platz drei

Freude dagegen beim SV Frömern, denn mit diesem Erfolg betrieb das Team Rehabilitation für die 2:11-Hinspielklatsche in Heeren. Goalgetter Döring sorgte mit seinem Treffer in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung. Trainer Adrian Ruzok, der in der kommenden Saison als Sportlicher Leiter beim Bezirksligisten VfR Sölde tätig sein wird, wurden vom Frömeraner Vorstand ebenso wie Co-Trainer Peter Suchy verabschiedet.

Im Tabellenkeller wird die Situation für den TuS Niederaden immer brenzliger. Beim Gastspiel in Königsborn überzeugte das Team nur eine halbe Stunde. „Nach dem Ausgleichstreffer durch den KSV haben wir nicht mehr dagegen gehalten. In dieser Verfassung werden wir am letzten Spieltag gegen GS Cappenberg chancenlos sein. Wir müssen uns gewaltig steigern, wenn wir den Relegationsplatz noch erreichen wollen“, erwartet Niederadens Trainer Amel Mesic gegen Cappenberg eine wesentlich andere Vorstellung.

Der PSV Bork reist am letzten Spieltag zum SV Bausenhagen. Der SV Langschede setzt sich am Sonntag mit 3:2 in Bork durch. Viel Spaß hatten Spieler und Fans bei der Rückfahrt von Bork nach Langschede. „Es wurde schon mächtig gefeiert“, teilte Coach Stefan Kortmann mit.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt