Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Suche nach Blindgängern kann Bauvorhaben neun Wochen verzögern

Hintergrund

Erhebliche Verzögerungen bei seinem Bauvorhaben hat kürzlich erst wieder ein Bauherr auf der Hohenheide erlebt. Grund: Langwierige Auswertungen von Luftbildern und Untersuchungen des Baugrundes nach möglichen Blindgängern.

Fröndenberg

, 15.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Suche nach Blindgängern kann Bauvorhaben neun Wochen verzögern

Der Kampfmittelräumdienst sichert nach vorheriger Auswertung von Luftbildern, mitunter auch Befragung von Zeitzeugen, sowie der Detektion des Grundstücks die gefundenen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wie hier in einem Beispiel aus Kamen. © Stefan Milk

? Wer ist für die Beseitigung der Kampfmittel zuständig?

Die Gefahrenabwehr in Fröndenberg ist Aufgabe des städtischen Ordnungsamtes. Die Bezirksregierung Arnsberg unterstützt mit speziell ausgebildetem Personal und Räumtechnik.

? Wie lange benötigt der Kampfmittelräumdienst für seine Untersuchung?

Matthias Weischer vom Ordnungsamt weist darauf hin, dass die Bearbeitungszeit in Arnsberg zurzeit rund neun Wochen beträgt. Es gibt zurzeit sehr viele Anforderungen des Dienstes. Er empfiehlt Bauherren daher, so früh wie möglich ein Bauvorhaben bei der Stadt anzumelden, damit eventuell notwendige Auswertung von Luftbildern, Detektion bei Verdachtsfällen sowie die Räumung des Geländes von Blindgängern in Gang gesetzt werden können.

? Was müssen die Bauwilligen selbst vor einer Sondierung auf dem Grundstück tun?

Die Bauträger müssen das Grundstück so abtragen, dass keine Metallteile die Detektion des Kampfmittelräumdienstes stören können. Weil früher häufig eisenhaltiger Recyclingschotter auf Grundstücken verwendet worden ist, werde die Ortung von Blindgängern oft erschwert, weiß Matthias Weischer.

? Welche Kosten kommen auf Eigentümer zu?

Kosten fallen nur dann an, wenn das Grundstück nicht ordentlich für die Detektion vorbereitet worden ist. Kosten für eine Räumung des Grundstücks sowie für die Beseitung der gefundenen Kampfmittel muss der Privateigentümer nicht zahlen.

? Welche Risiken bestehen auch nach einer etwaigen Räumung noch?

Selbst wenn eine Detektion keine Verdachtsfälle ergibt oder nach einem beseitigten Bombenfund bestehen noch Risiken auf Kampfmittel. Bei deutlichen Verfärbungen im Erdreich der Baustelle zum Beispiel könnten Giftstoffe die Ursache sein.