Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SuS Oberaden wirft Westfalia Wethmar aus dem Pokal

dzFußball

In einem tollen Pokalkrimi warf der SuS den Bezirksligisten verdientermaßen aus dem Wettbewerb. Danach sah es allerdings in der ersten halben Stunde noch nicht aus. Knapp 150 Zuschauer sahen eine zu diesem Zeitpunkt etwas besser agierende Gästeelf. Fast mit dem Pausenpfiff egalisierte Yilmaz aber den 0:1-Rückstand.

von Ulrich Eckei

Kreis Unna

, 01.08.2018 / Lesedauer: 2 min

SuS Oberaden - Westfalia Wethmar 4:3 (1:1). Den besseren Start im zweiten Durchgang hatte erneut Wethmar und führte bis zur 56. Minute mit 3:1. Nach diesem Rückstand übte die Heimelf sehr viel Druck aus, sodass Wethmar enorme Probleme bekam. Ein Doppelschlag des eingewechselten Kusch sorgte für das zwischenzeitliche 3:3. Mit diesem Resultat gab sich Oberaden nicht zufrieden und schaffte in der 90. Minute durch Karadag noch den viel umjubelten Siegtreffer.

„Respekt an meine junge Mannschaft, die eine tolle Moral bewiesen hat und verdient in die nächste Runde eingezogen ist“, freute sich SuS-Coach Birol Dereli.

Gegner in der zweiten Runde ist am kommenden Sonntag der VfL Mark.

SuS Oberaden: Alcan, Köse, Triller, Cirkel, Özkan, Pakdemir (90. Niedballa), Yilmaz, Yesilcicek, Karadag, Kaz (46. Kusch), Sevindir (68. Gündüz)

Tore: 0:1 (25.) Heptner, 1:1 (44.) Yilmaz, 1:2 (51.) Coerdt, 1:3 (56.) Küchler, 2:3 (64.) Kusch, 3:3 (77.) Kusch, 4:3 (90. ) Karadag

PSV Bork - TSC Kamen 1:2 (1:1). Schwerstarbeit musste der letztjährige Meister verrichten, um die nächste Pokalrunde zu erreichen. Der PSV stand sehr tief und lauerte immer wieder auf Konter. Einer dieser Angriffe führte auch in der 32. Minute zur Borker Führung. Fast mit dem Pausenpfiff gelang Keske nach feinem Anspiel von Özkan das 1:1. Nach dem Seitenwechsel übte der TSC viel Druck aus und hätte durch Keske schon frühzeitig alles klar machen können. Doch es dauerte bis zur 87. Minute, ehe Yasin Yilmaz per Freistoß den Siegtreffer markierte.

„Der Gegner hat uns alles abverlangt. Wir sind froh, dass wir die nächste Runde erreicht haben“, befand TSC-Trainer Gültekin Ciftci.

TSC Kamen: Tas, Cengiz Duman, Kempe (35. Celik), Keske, Engin Duman (46. Brelian), Akyol, Özkan, Kadrija, Oguzhan Yilmaz, Schnura, Yasin Yilmaz

Tore: 1:0 (32.), 1:1 (45.) Keske, 1:2 (87.) Yasin Yilmaz

Lesen Sie jetzt