Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SuS Oberaden muss sich bis Saisonstart steigern

dzHandball

Oberligist SuS Oberaden muss sich bis zum Saisonstart noch deutlich steigern. Ein Testspiel gegen den Drittligisten SG Menden Sauerland „Wölfe“ ging nämlich mit 20:36 verloren.

von Mats-Yannick Roth

Bergkamen

, 12.08.2018 / Lesedauer: 2 min

Testspiel: SuS Oberaden – SG Menden Sauerland 20:36 (9:15): Am Freitagabend testete Oberliga-Aufsteiger SuS Oberaden gegen das klassenhöhere Team aus Menden. Gegen den Drittligisten setzte es eine böse 20:36-Klatsche.

Lediglich in den ersten Minuten des Spiels konnten die „Cobras“ dem hohen Tempo des Gastes folgen. Bis zum 7:8 blieb Oberaden am Gegner dran, leistete sich in der Folge aber eine viel zu hohe Anzahl an leichten Fehlern. Im Angriff landeten zu viele Anspiele beim Gegner, der besonders über die schnellen Außenspieler leichte Gegenstoßtore erzielte. In der Deckung war Oberaden in vielen Zweikampfsituationen nicht präsent, ließ sich außerdem mehrfach vom Kreisläuferspiel der Mendener überrumpeln. Der Drittligist setzte sich zur Pause zunächst auf 15:9 ab, schraubte den Vorsprung im zweiten Durchgang immer weiter nach oben.

Die Grün-Weißen, bei denen Spielertrainer Alexandros Katsigiannis mit Wadenproblemen nicht aktiv mitwirkte und auch die Linkshänder Lauris Hajduk und Mats-Yannick Roth verletzungsbedingt nicht spielten, hatten nicht mehr viel zuzusetzen und gerieten immer deutlicher ins Hintertreffen. Menden zeigte bis zum Ende eine konzentrierte Leistung, obwohl auch sie nicht in Bestbesetzung angetreten waren. Über 26:16 und 30:16 setzte sich die SG bis auf 36:20 ab. SuS-Coach Alexandros Katsigiannis betonte, dass er auch aus dieser Partie die richtige Schlüsse für die Saison ziehen wolle und hofft darauf, in Kürze bis auf den Langzeitausfall Hajduk endlich komplett trainieren und spielen zu können. Negativer Höhepunkt der Partie: Ohne Fremdeinwirkung verletzte sich Mendens Torwart-Routinier Matthias Kohl und musste mit Verdacht auf einen Riss der Achillessehne ins Krankenhaus eingeliefert werden.

SuS: Makus, Klepping – Wagner, Roßfeldt, Fehring, P. Stennei, Braach, Schuchtmann, Lauber, B. Stennei, Holtmann, Maschewski, Herold