Studie: Mehr Fachkräfte aus Nicht-EU-Ausland

23.11.2018, 08:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Zuwanderung von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten nach Deutschland wächst einer Studie zufolge - liegt allerdings auf noch niedrigem Niveau. 2017 seien fast 545 000 Menschen aus außereuropäischen Drittstaaten gekommen, darunter auch rund 118 000 Geflüchtete. Das geht aus einer Untersuchung der Bertelsmann Stiftung hervor. Von den 545 000 Zugewanderten erhielten rund 38 100 Personen - etwa 7 Prozent - 2017 als Fachkräfte einen Aufenthaltstitel. 2015 waren es nur drei Prozent.

Weitere Meldungen
Meistgelesen