Strom- und Gaspreise steigen

Stadtwerke Lünen

Die Stadtwerke kündigen eine „Preisanpassung“ zum 1. Januar 2019 an. Wie viele Haushalte davon betroffen sind, dazu macht das städtische Unternehmen aus Wettbewerbsgründen keine Angaben.

Lünen

, 16.11.2018, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Strom- und Gaspreise steigen

Mit Beginn des neuen Jahres steigen die Strom- und Gaspreise. © dpa

Die Stadtwerke Lünen drehen an der Preisschraube: Das Unternehmen erhöht zum 1. Januar 2019 die Preise für den von ihm gelieferten Strom und das Gas. Wie viele Kunden von den Preiserhöhungen betroffen sind, dazu machte das städtische Unternehmen am Freitag (16. November) auf Anfrage unserer Redaktion keine Angaben. „Das sind wettbewerbsrelevante Vertriebsdaten, die wir nicht öffentlich machen“, hieß es. Öffentlich hingegen machen die Stadtwerke auf ihrer Homepage, dass sie „über 80.000 Kunden in und um Lünen mit Strom, Erdgas, Trinkwasser und Wärme aus dem SWL-Wärmenetz“ beliefern.

Das kommt auf Stromkunden zu

Für Stromkunden mit dem Basistarif steigt die monatliche Belastung bei einem Durchschnittsverbrauch von 3000 Kilowattstunden (kWh) im Jahr von monatlich 71,96 Euro (2018) um 5,95 Euro auf 77,91 Euro (2019) im Monat.

Etwas geringer fällt die Preissteigerung für Kunden des Sondertarifes „Lünen Strom proCity“ aus: Bei einem Stromverbrauch von 3000 kWH zahlen Kunden ab 2019 71,25 Euro pro Monat. Das sind 4,95 Euro mehr als in 2018 (66,30 Euro).

Wichtig zu wissen, so die Stadtwerke: „Zwischen den zum Teil individuell vereinbarten Sonderabkommen bestehen unterschiedliche Tarifzusammensetzungen, weshalb eine pauschale Erhöhung nicht beziffert werden kann. Die Erhöhungen schwanken zwischen 2,68 und 4,95 Euro/Monat/brutto.“

Nach Angaben der Stadtwerke ist die „Preisanpassung“ unumgänglich. In der aktuellen Marktsituation sei es nicht möglich, die angestiegenen Beschaffungskosten an der Strombörse aufzufangen“, so die Stadtwerke. „Hinzu kommen Umlagenveränderungen und gestiegene Nutzungsentgelte der Netzbetreiber, um den Netzaufbau für Deutschland weiter voranzubringen.“ So wie in den vergangenen sechs Jahren, wo die Marktentwicklungen laut Stadtwerke gut aufgefangen werden konnten, „teilweise waren sogar Preissenkungen möglich (...), wir wollen auch in Zukunft eine attraktive und sichere Energieversorgung für Lünen aufrecht erhalten“. Daher lasse sich eine Tariferhöhung für 2019 nicht vermeiden. Womit wir bei den Gastarifen sind.

Das kommt auf Gaskunden zu

Hier steht den Stadtwerke-Kunden „nach acht Jahren Preisstabilität“ (Stadtwerke) eine Tariferhöhung ins Haus.

Bei einem Durchschnittsverbrauch von 12.000 kWh im Jahr müssen Stadtwerke-Kunden im Basistarif von Januar an 80,79 Euro im Monat zahlen. Das sind 5,30 Euro mehr als noch 2018 (75,49 Euro).

Im Sondertarif Lünen Erdgas proCity steigt die monatliche Belastung eines Musterhaushalts mit einem Durchschnittsverbrauch von 12.000 kWh im Jahr von 54,50 Euro im Monat um 13,50 Euro auf 68 Euro im Monat. So wie beim Sonder-Stromtarif gilt den Angaben zufolge auch hier, dass eine pauschale Erhöhung nicht beziffert werden kann: „Die Erhöhungen schwanken zwischen 1,50 und 13,50 Euro/Monat/brutto.“ Hauptgrund für die Preiserhöhung sei die „jetzige Erhöhung der 2015 eingeführten Bilanzierungsumlage des vorgelagerten Netzbetreibers.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger „Im Namen Herrn Lohmanns“

Sparkasse an der Lippe: Vorstandschef beendet Spekulationen um vorzeitiges Ausscheiden

Hellweger Anzeiger Innenstadt

Sieben Jahre Leerstand: Neuer Mieter zieht in ehemalige Bank-Filiale an der Münsterstraße

Hellweger Anzeiger Neues Buch

Was tun, wenn in der Familie die Fetzen fliegen? Fünf Tipps von Dr. Christian Lüdke

Hellweger Anzeiger Baustelle Cappenberger Straße

Nach Baustellen-Panne: Freie Durchfahrt für Anwohner des Struckmannsbergs

Meistgelesen