Streit um Zigarettenrauch an der Bahnsteigkante eskaliert

Ein Streit um Zigarettenrauch ist am Hauptbahnhof Dortmund derart eskaliert, dass in einem Handgemenge eine Schwangere zu Boden ging und ein Unbeteiligter verletzt wurde. Auslöser des Streits soll eine betrunkene Frau (25) gewesen sein, die an der geöffneten Zugtür geraucht haben soll, wie die Polizei am Montag mitteilte. Begleiter einer Schwangeren an Bord des Zuges hatten gebeten, das Rauchen aus Rücksichtnahme einzustellen.

09.12.2019, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Streit um Zigarettenrauch an der Bahnsteigkante eskaliert

Der Haupteingang des Hauptbahnhofs. Foto: Marcel Kusch/dpa/Archivbild

Zwischen den Begleitern der Raucherin und denen der Schwangeren sei es daraufhin zu einer sich immer weiter hochschaukelnden Diskussion gekommen. Schließlich soll die 25-Jährige Raucherin einen Becher auf die Kontrahenten geworfen haben. Es kam zum Handgemenge.

Ein Unbeteiligter soll dabei zwischen Bahnsteigkante und Zug geraten und auch körperlich attackiert worden sein. Die Polizei habe die sich wehrende 25-Jährige nur „unter Zwangsanwendung“ zur Wache nehmen können.

Weitere Meldungen