Streik bei der Lufthansa trifft auch NRW-Flughäfen

Die Flugbegleiter der Gewerkschaft Ufo treten erneut in den Ausstand. Ihr Streik über 48 Stunden trifft Unternehmen und Passagiere hart. Viele Flüge aus NRW nach München und Frankfurt sind gestrichen.

07.11.2019, 02:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der zweitägige Streik der Flugbegleiter bei der Lufthansa wird am heutigen Donnerstag auch viele Passagiere in Nordrhein-Westfalen treffen. Am Flughafen Düsseldorf hat die Lufthansa einen Großteil ihrer geplanten Flüge von und nach München gestrichen. Zudem wurden alle Verbindungen von und nach Frankfurt abgesagt. Auch am Flughafen Münster-Osnabrück sind zahlreiche Flüge annulliert worden. Insgesamt sagte die Lufthansa für Donnerstag und Freitag zusammen bundesweit rund 1300 Flüge ab. Betroffen sind rund 180 000 Passagiere.

Die Gewerkschaft Ufo fordert für die rund 21 000 Lufthansa-Flugbegleiter höhere Spesen und Zulagen sowie besseren Zugang für Saisonkräfte in reguläre Anstellungsverhältnisse. Die Lufthansa unternahm am Mittwochabend vor den hessischen Landesarbeitsgericht einen weiteren Versuch, den Streik zu stoppen. Zuvor war sie mit ihrem Antrag auf eine Einstweilige Verfügung vor dem Arbeitsgericht Frankfurt gescheitert.

Weitere Meldungen
Meistgelesen