Straßburg: Angreifer soll „Allahu Akbar“ gerufen haben

12.12.2018, 13:39 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach dem tödlichen Anschlag in Straßburg haben Ermittler vier Menschen aus dem Umfeld des 29 Jahre alten Tatverdächtigen Chérif C. in Gewahrsam genommen. Das sagte der Pariser Antiterror-Staatsanwalt Rémi Heitz. Die Ermittler gehen von einem islamistischen Hintergrund aus. Zeugen des Anschlags hatten den Angreifer „Allahu Akbar“ (Allah ist groß) rufen hören. Bei seinen Attacken hatte der Tatverdächtige laut Staatsanwaltschaft mehrfach das Feuer mit einer Handfeuerwaffe eröffnet und ein Messer benutzt, mit dem er getötet und schwer verletzt hat.

Weitere Meldungen
Meistgelesen