Strafe für Beleidigungen

20.12.2018, 17:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Strafe für Beleidigungen

Viele Menschen lesen und schreiben Texte auf Facebook. Jemanden beleidigen oder beschimpfen darf man dabei nicht. © picture alliance/dpa

Facebook ist eine Internsetseite, die jeden Tag Millionen Menschen besuchen. Sie schreiben oder lesen Texte dort, schauen sich Bilder und Videos an, die andere gemacht haben. Ein Unnaer las auf Facebook einen Text von einer Politikerin in Berlin. Er war anderer Meinung als sie und schrieb dann unter ihren Text etwas Schlimmes. Er benutzte gemeine Worte, die diese Frau und viele andere Menschen beleidigt haben.

Wenn ein Mensch von einem anderen beleidigt wird, dann kann der Beleidigte ihn bei der Polizei anzeigen. Und der Angezeigte kann dann eine Strafe bekommen. So etwas darf man nämlich nicht. Und das gilt auch für Dinge, die auf Facebook geschrieben werden.

Der Unnaer in diesem Fall dachte wahrscheinlich, dass er keine Strafe bekommt, die Politikerin war ja schließlich weit weg. Sie hat ihn aber angezeigt, und jetzt trafen sich beide in Unna im Gericht wieder. Der Richter schimpfte mit dem Mann und jetzt muss er tatsächlich eine Strafe bezahlen: 600 Euro. Hoffentlich lernt der Mann daraus: Wer etwas ins Internet schreibt, sollte vorher nachdenken.

Meistgelesen