Strafbefehl nach Hitlergruß bei Eliteeinheit KSK

15.11.2018, 10:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Weil ein Soldat der Eliteeinheit KSK mehrmals den Hitlergruß gezeigt haben soll, hat das Amtsgericht Böblingen einen Strafbefehl gegen den Oberstleutnant erlassen. Ihm wird das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zur Last gelegt. Ein Gerichtssprecher bestätigte einen Bericht von „Spiegel“-Online. Der Strafbefehl umfasse 40 Tagessätze. Über die Höhe machten weder der Gerichtssprecher noch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart Angaben. Dem Bericht zufolge sind es 4000 Euro.

Weitere Meldungen
Meistgelesen