Stark alkoholisiert auf dem Rad in Lünen unterwegs: Frau nach zwei Jahren verurteilt

Amtsgericht Lünen

Alkohol und Drogen führten einmal mehr Regie im Leben einer 33-jährigen Frau. Und so dachte sie auch nicht mehr über die Folgen nach, als sie betrunken mit dem Rad in Lünen unterwegs war.

von Sylvia Mönnig

Lünen

, 18.11.2019, 08:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stark alkoholisiert auf dem Rad in Lünen unterwegs: Frau nach zwei Jahren verurteilt

Gefährlich nahe kamen sich Autoverkehr und eine mittlerweile 33-jährige, stark betrunkene Frau vor zwei Jahen in Lünen. Erst jetzt sprach das Amtsgericht ein Urteil. © Tatiana Rodriguez / Unsplash.com

Die Frau, die am Abend des 31. Oktober 2017 mit dem Rad die Kurt-Schumacher-Straße befuhr, schlingerte auf der Fahrbahn hin und her und stand immer wieder kurz vor einem Sturz. Autofahrer wichen aus und schließlich beendete die Polizei das waghalsige Unternehmen. Eine Blutuntersuchung attestierte der Frau eine gute Stunde später 1,56 Promille.

Nun befasste sich das Amtsgericht mit dem Fall, der über zwei Jahre zurückliegt. Bestreiten wollte die 33-Jährige die Radfahrt unter Alkoholeinfluss nicht, einen Grund hatte sie jedoch auch nicht parat.

Denn erinnern konnte sie sich nicht. Im Moment, so offenbarte sie, sei es mit ihrer Sucht sehr schlimm. Allerdings gehe sie in der kommenden Woche in die Entgiftung und im Februar beginne sie eine Therapie.

Diese Perspektiven, der Zeitablauf, das Geständnis und die Tatsache, dass sie sicherlich im Zustand verminderter Schuldfähigkeit handelte, standen mehreren Vorstrafen und laufender Bewährung zur Tatzeit gegenüber. Das Gericht beließ es in diesem Fall noch einmal bei 300 Euro Geldstrafe.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kommission
Unfallschwerpunkte in Lünen: Wo es am meisten kracht und was dagegen getan werden soll
Hellweger Anzeiger Verkehr in Lünen
Grüne Welle adé: Stadt will Ampeln am Nordring optimieren und Verkehrsfluss verbessern
Hellweger Anzeiger Amphetaminsucht
Von der Sucht in die Selbsthilfegruppe: 30-jähriger Lüner gibt sich vor Gericht geläutert