Stacheldraht und Verbot

25.07.2018, 17:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stacheldraht und Verbot

Stacheldraht versperrt jetzt den Weg. © Marcel Drawe

Nicht jeder Weg, den es irgendwo gibt, darf auch genutzt werden. Am Kastanienhof gibt es zum Beispiel so einen.

Auf dem Wall, der die Siedlung vor der Lautstärke der Autobahn und B1 bewahren soll, gibt es zwar in einem Teil einen Spazierweg, auf einem anderen allerdings nur einen Wirtschaftsweg. Diesen Weg hat die Stadt genutzt, als sie im Herbst Bäume gefällt hat. Verkehrssicher ist der jedoch nicht.

Weil der Weg aber seither von Spaziergängern genutzt wurde und es nun auch zu den Privatgrundstücken keine Abgrenzung mehr gab, hat die Stadt einen Zaun errichten lassen.

Der ist aus Stacheldraht. Daran könnte man sich verletzten, und deshalb hält er Menschen auch eher ab als andere Zäune.