Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spielzeuge und Schulsachen

26.07.2018 / Lesedauer: 2 min
Spielzeuge und Schulsachen

Ute Dettmar von der Spielzeugbörse „Kinderkram“ freut sich, dass die Bücher gut ankommen. © Stefan Milk

Bei der Spielzeugbörse „Kinderkram“ lässt sich allerhand finden. Ob Bauklötze, Autos oder Puppen, jeder kann etwas finden. Neuerdings gibt es aber auch einen gesteigerten Bedarf an Schulsachen. Das liegt daran, dass nicht alle Eltern genug Geld haben, um ihre Kinder für die Schulzeit einzudecken.

Gerade beim Schulstart in die erste Klasse sind die Kosten für Tornister, Etui und vieles mehr hoch. Deshalb gehen viele zur Spielzeugbörse, um dort diese Sachen zu holen. Bisher gibt es aber weniger Spenden von Schulsachen als eigentlich gebraucht würden, trotz der Spende eines Vereins. Auch Hefte werden benötigt. Allerdings müssen die noch unbeschrieben sein.

Dennoch gibt es auch Grund zur Freude. Denn Bücher werden gerne aus der Spielzeugbörse mitgenommen. Mittlerweile sind die Bücher sogar begehrter als zu der Zeit, als die Spielzeugbörse begonnen hat.

Wer sich in der Spielzeugbörse selbst mal umsehen will, kann dazu in die Räume unterhalb der Auferstehungskirche gehen. Dort findet an jedem letzten Samstag im Monat die Börse von 10 bis 12 Uhr statt. Dann ist es auch möglich, Spenden abzugeben.