„Spiegel“-Betrugsfall: Reporter äußert sich zu Spenden

27.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Im Fälschungsskandal um einen Ex-„Spiegel“-Reporter hat der Journalist bestritten, von ihm gesammelte Spenden für sich persönlich verwendet zu haben. Die syrischen Kinder, für die Leser der von ihm verfassten „Spiegel“-Reportage „Königskinder“ Geld gaben, existierten aber nicht. Beim E-Mail-Kontakt mit Lesern und in Mitteilungen zu den Spenden habe der Autor „die Illusion über die reale Existenz des geschilderten Geschwisterpaars aufrechterhalten“, teilte die Anwaltskanzlei Unverzagt von Have im Namen von Claas Relotius in Hamburg mit.

Weitere Meldungen
Meistgelesen