Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sozialverband pocht auf Vorrang für ambulante Pflege

Für Pflegebedürftige hat die seit einem Jahr regierende schwarz-gelbe Koalition in Nordrhein-Westfalen nach Überzeugung des Sozialverbands VdK Rückschritte gebracht. Der bewährte Grundsatz „ambulant vor stationär“ sei von der CDU/FDP-Regierung aufgegeben worden, kritisierte der VdK-Landesvorsitzende Horst Vöge am Mittwoch in Düsseldorf.

25.07.2018
Sozialverband pocht auf Vorrang für ambulante Pflege

Die Hand einer kranken Frau wird von einer Pflegerin gehalten. Foto: Jens Wolf/Archiv

„Das widerspricht zum einen dem Wunsch eines Großteils der Bevölkerung, in der vertrauten Umgebung alt zu werden“, unterstrich er in einer Mitteilung. „Angesichts des Mangels an professionellen Pflegekräften stellt sich darüber hinaus die Frage, wie die Versorgung von immer mehr Heimbewohnern überhaupt auf Dauer sichergestellt werden kann.“

In seiner sozialpolitischen Zwischenbilanz kritisierte der VdK außerdem mangelhafte Landespolitik für die rund 1,82 Millionen Behinderten in NRW. Die Koalition habe weder eine Quote zum Bau rollstuhlgerechter Wohnungen eingeführt, noch klare Zuständigkeiten für Leistungen der Eingliederungshilfe.

„Von einer gleichberechtigten Teilhabe im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention sind wir daher immer noch weit entfernt“, stellte Vöge fest. Das belegten auch mehr als 6300 - überwiegend auf das Schwerbehinderten- und Rentenrecht gerichtete - Sozialgerichtsverfahren, die im vergangenen Jahr für VdK-Mitglieder in NRW abgeschlossen worden seien.

Positiv wertete der Sozialverband hingegen die Regierungsbemühungen, die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum zu verbessern.

Weitere Meldungen