Soviel Sommer im Oktober war selten

Soviel Sommer im Oktober war selten: Mit gut 155 Sonnenstunden und Temperaturen von 11,4 Grad Celsius war es im zu Ende gehenden Monat in Nordrhein-Westfalen deutlich sonniger und wärmer als gewöhnlich um diese Jahreszeit, teilte der Deutsche Wetterdienst am Dienstag mit. Im langjährigen Mittel betrage die Oktobertemperatur im Schnitt nur 9,9 Grad Celsius, die Sonne scheine 48 Stunden weniger.

30.10.2018, 16:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Soviel Sommer im Oktober war selten

Die Sonne scheint durch zwei Stämme eines Ahorns hindurch. Foto: Friso Gentsch

Kein Wunder also, dass drei NRW-Messstationen so viele Sommertage registrierten wie noch nie im Oktober: An sieben Tagen kletterte in Düsseldorf, Waltrop-Abdinghof und Tönisvorst das Thermometer auf über 25 Grad - für Meteorologen eigentlich das offizielle Maß für einen Sommertag.

Zum Leidwesen vieler Forstwirte, Bauern und Rheinschiffer geht mit dem Oktober auch ein vergleichsweise trockener Monat zu Ende: Fallen im langjährigen Mittel normalerweise 62 Liter pro Quadratmeter, waren es in den vergangenen vier Wochen nur 25 Liter. Erst zum Monatsende hatte es ein wenig geregnet. Die Folgen im Land sind unübersehbar - insbesondere nach dem heißen und trockenen Sommer: Der Rhein führt so wenig Wasser, dass die Schiffe seit Wochen nicht mehr voll beladen unterwegs sein können.

Auch bundesweit war der Oktober 2018 einer der sonnigsten seit Beginn der Messungen. Mit rund 160 Stunden deutschlandweit lang der Monat um 47 Prozent über dem Soll. Bundesweit fielen etwa 28 Liter Regen pro Quadratmeter.

Weitere Meldungen
Meistgelesen