Solebad Werne erlebt erste Füllung des neuen Solebeckens

Neubau

Es geht voran – Arbeiter entfernen das Zelt und füllen als Frostschutz das neue Sole-Außenbecken mit Wasser.

Werne

, 15.12.2018, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Solebad Werne erlebt erste Füllung des neuen Solebeckens

Seit Freitag demontieren Arbeiter das Wärme-Schutzzelt über dem Solebecken und füllen das Becken. © Natur-Solebad Werne GmbH

Das Solebad nimmt weiter Form an. Seit Freitag, 14. Dezember 2018, ist das erste Becken – allerdings nur vorübergehend – mit Wasser gefüllt. Es handelt sich dabei um das Soleaußenbecken.

Das war lange Zeit unter einem beheizbaren großen Zelt versteckt. Hintergrund: In der kalten Jahreszeit mussten für die Fliesen- und sonstigen Arbeiten bestimmte Temperaturen herrschen. Die konnte man mittels des Zeltes und Heiz-Einrichtungen herstellen. Doch nun ist das Becken soweit hergerichtet „und wir wollen an den Anlagen drumherum weiterarbeiten“, sagt Badleiter Jürgen Thöne.

Ein gefülltes Becken ist geschützt vor Frostschäden

Daher begannen Arbeiter am Freitag mit dem Abbau des Zeltes. Anschließend reinigten sie das Becken und drehten den Wasserhahn auf. Denn ein mit Wasser gefülltes Becken ist der beste Schutz der Fliesen vor Frostschäden. So verfährt das Bad seit der Stilllegung des Bades auch mit dem großen Sportbecken.

Thöne rechnet damit, dass das Becken in maximal 24 Stunden gefüllt ist. Allerdings nicht, wie es seine Bestimmung ist, mit Sole, sondern mit Wasser aus dem Hahn.

Jetzt lesen

Weiterer Vorteil durch den Abbau des Zeltes: Die teuren Heizkosten entfallen. Bekanntlich kratzen die Baukosten an der Obergrenze von rund 17 Millionen Euro. Jeder eingesparte Cent ist daher den Bauherren willkommen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Klima und Garten
Grauer Kies statt grüner Garten: Wie viel Klimakrise steckt in den „Steinwüsten“?
Hellweger Anzeiger Feuerwehr-Einsatz
Nach Sauna-Brand ist Haus unbewohnbar: Feuerwehr meistert einen der schwierigsten Einsätze
Hellweger Anzeiger Tiefgarage Roggenmarkt
Nach Vandalismusschäden: Jetzt greift die Stadt in der Tiefgarage zu drastischen Maßnahmen