Solebad-Baustelle war vorerst zum letzten Mal für Besucher geöffnet

Solebad-Bau

Regelmäßig haben die Verantwortlichen beim Bauzaungeflüster über die Baustelle des Solebads informiert. Weil die Arbeiten in die heiße Phase gehen, fand die Veranstaltung zum vorerst letzten Mal statt.

Werne

, 06.10.2018, 07:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Solebad-Baustelle war vorerst zum letzten Mal für Besucher geöffnet

Beim letzten Bauzaungeflüster konnten sich die Besucher noch einmal über den Fortschritt auf der Baustelle des Solebads informieren. © Andrea Wellerdiek

Dieses Mal hörten sie zum letzten Mal den Baulärm. Beim nächsten Mal hören die Besucher stattdessen die Korken knallen. Letztmals vor der Eröffnung im Frühjahr 2019 haben die Verantwortlichen des Natur-Solebads Interessenten am Freitagmorgen, 5. Oktober, über die Baustelle geführt. Die Möglichkeit, sich selbst noch einmal über den Fortschritt des Baus an der Horne zu informieren, nahmen gut 40 Personen wahr.

Noch bevor die Gruppe die Räume des künftigen Solebads betreten hatte, kam die erste Frage eines Besuchers auf. Er wollte wissen, was mit der Fläche, auf der bis vor Kurzem noch das einstige Hallenbad stand, passiert.

„Hier entsteht der Eingangsbereich mit einem Leitsystem für blinde und sehbehinderte Menschen. An der Seite werden Fahrradstellplätze für knapp 200 Räder installiert“, erklärte Betriebsleiter Frank Gründken. Hier können die Gäste, die vielleicht gerade auf der Römer-Lippe-Route unterwegs sind, ihr Gefährt abstellen. Denn der beliebte Radweg soll entlang der Horne, gleich am neuen Solebad, angebunden werden.

Solebad-Baustelle war vorerst zum letzten Mal für Besucher geöffnet

An der markanten Rutsche geht der Radweg entlang. © Andrea Wellerdiek

Von der Radstrecke aus ist der Blick auf die markante grüne Rutsche gerichtet. Auch der Weg, der die Freibadbesucher am Freitag direkt vom Eingangsbereich ins Freie führte, ist hier schon gut zu erkennen. Die Vorfreude auf das neue Solebad war bei den Teilnehmern dieses letzten Bauzaungeflüsters spürbar.

Beheiztes Zelt über dem Solebecken

Sie stellten viele Fragen, wollten genau wissen, was mit den freien Flächen passiert oder wo Grün gepflanzt wird. Sie sahen das fertiggestellte Babybecken und sie erfuhren auch, dass das 50-Meter-Becken im Freibad erst im nächsten Jahr instandgesetzt wird. „Weil wir mit Frost rechnen, macht es wenig Sinn, jetzt schon mit den Arbeiten anzufangen“, so Gründken.

Beim Gang über die künftigen Liegeflächen ist ein großes Zelt zu erkennen. Es schützt das Solebecken. Derzeit kümmern sich die Bauarbeiter um die Abdichtung. Wegen des solehaltigen Wassers kommt Epoxidharz zum Einsatz. „Bei der Verarbeitung muss es trocken sein und eine Temperatur von 10 bis 15 Grad herrschen. Deshalb haben wir uns für eine mobile Beheizung in dem Zelt entschieden“, erklärte Badleiter Jürgen Thöne.

Solebad-Baustelle war vorerst zum letzten Mal für Besucher geöffnet

Einige Stellen am Solebad nehmen schon sehr konkrete Formen an - wie etwa das Babybecken im Außenbereich. © Andrea Wellerdiek

Gelingt die Abdichtung im Zeitplan, könne man Ende des Jahres über einen konkreten Eröffnungstermin sprechen. Auch wenn die Beheizung nicht mit eingerechnet war, würde man derzeit weiterhin im Budget liegen, betonte Thöne erneut.

Um Preise ging es bei diesem Bauzaungeflüster auch dieses Mal. Wie hoch der Eintrittspreis wird, konnten die Verantwortlichen nicht sagen. Klar ist aber, dass es verschiedene Tarife und keinen „hundertprozentigen Aufschlag“ (O-Ton Frank Gründken) geben wird. „Und was ist mit dem Frühschwimmertarif?“, wollte eine Frau wissen. Den wird es definitiv wieder geben. „Ohne den dürften wir doch gar nicht aufmachen“, sagte Thöne und hatte die Besucher auf seiner Seite.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Letztes Bauzaungeflüster am Solebad

Beim letzten Bauzaungeflüster konnten sich die Besucher noch einmal über den Fortschritt auf der Baustelle des Solebads in Werne informieren.
05.10.2018
/
Der Eingangsbereich des neuen Solebads© Andrea Wellerdiek
Neben der grünen Rutsche führt der Radweg entlang.© Andrea Wellerdiek
Der Radweg soll an die Römer-Lippe-Route angebunden werden.© Andrea Wellerdiek
Das 50-Meter-Becken wird erst im kommenden Jahr instand gesetzt.© Andrea Wellerdiek
Das Babybecken hat schon konkrete Formen - aus Beton - angenommen. Es ist mit verschiedenen Höhen und Düsen ausgestattet.© Andrea Wellerdiek
Betriebsleiter Frank Gründken führt durch das letzte Bauzaungeflüster.© Andrea Wellerdiek
Im Freibadbereich haben die Landschaftsgärtner mit ersten Arbeiten angefangen.© Andrea Wellerdiek
Das Bademeisterhäuschen soll erhalten bleiben.© Andrea Wellerdiek
Gut 40 Besucher kamen zum letzten Gang über die Baustelle.© Andrea Wellerdiek
Die Arbeiten sind im vollen Gange.© Andrea Wellerdiek
Über dem 25-Meter-Becken im Solebad ist die Decke nun fertiggestellt.© Andrea Wellerdiek
Frank Gründken beantwortete die Fragen der Besucher.© Andrea Wellerdiek
Blick von den Duschräumen zum Schwimmbad.© Andrea Wellerdiek
Über dem Solebecken ist ein etwa 700 Quadratmeter großes Zelt gebaut.© Andrea Wellerdiek
Badleiter Jürgen Thöne erklärt, dass die Abdichtung des Beckens nur bei bestimmten Temperaturen gelingen kann. Deshalb ist das Zelt mit einer mobilen Bauheizung ausgestattet.© Andrea Wellerdiek
Die Besucher hören zu, was es mit dem Zelt auf sich hat.© Andrea Wellerdiek
Die Abdichtung mit dem Harz kann nur bei Temperaturen von 10 bis 15 Grad funktionieren.© Andrea Wellerdiek
Einige gewisse Vorfreude war bei den Besuchern schon spürbar. Im Frühjahr 2019 soll das Solebad eröffnet werden.© Andrea Wellerdiek

Lesen Sie jetzt

Das Solebad Werne nimmt weiter Gestalt an – planmäßig und so eben im Kostenrahmen. Noch vor Weihnachten soll das große Innenbecken mit Wasser gefüllt werden – zur Probe. Von Jörg Heckenkamp

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Kitas in Werne
Zwischen Neubau und Notlösung: Das müssen Werner Eltern zur Kita-Situation wissen
Hellweger Anzeiger Brücke an der Münsterstraße
Figur an Fußgängerbrücke fehlt: Kehrt Heiliger Nepomuk nach dem Brückenabriss wieder zurück?