Bildergalerie

So sieht es im ehemaligen Club 95 aus

Jeder fährt dran vorbei, doch nur wenige Schwerter wissen, wie es innen aussieht: Der "Club 95 "an der Hörder Straße war lange über Schwertes Stadtgrenzen hinaus bekannt. Seit einem Jahr ist das Bordell geschlossen, Nun soll das verruchte Haus wieder ein Wohnhaus werden - doch vor dem Umbau haben wir noch einen Blick hinein geworfen.
19.10.2018
/
Nobel mit Eckbadewanne und Marmor ausgestattet ist das große Zimmer im Obergeschoss.© Reinhard Schmitz
Das großzügigste Zimmer im Obergeschoss konnte auch mit zwei Damen genutzt werden.© Reinhard Schmitz
Das luxuriöse, mit Marmor ausgestattete Damen-WC stammt noch aus der Zeit, als Tankstellenkönig Erhard Goldbach das Haus Hörder Straße 95 zu seiner Villa ausbaute.© Reinhard Schmitz
Über die steile Treppen folgten die Gäste den Frauen zu den Zimmern im Obergeschoss.© Reinhard Schmitz
Der Bereich neben der Theke, wo die Damen auf die Herren warteten.© Reinhard Schmitz
Auf den Hockern im Barraum empfingen die leichbekleideten Damen ihre Gäste.© Reinhard Schmitz
Hinter der Trennwand aus farbigen Glasbausteinen befindet sich die Gemeinschaftsdusche, die man auch zu zweit nutzen konnte.© Reinhard Schmitz
Überall sind Dekos zu finden.© Reinhard Schmitz
Ganz ordentlich hing in der Waschküche neben Anweisungen für die Wäsche auch der Abfallkalender der Stadt aus.© Reinhard Schmitz
Über eine eigene Treppe ist das Büro im Obergeschoss des Anbaus zu erreichen.© Reinhard Schmitz
Der massive Tresor im Keller stammt noch aus der Zeit, als sich Tankstellenkönig Erhard Goldbach in dem Haus Hörder Straße 95 versteckte. Über einen Schlitz außen in der Hauswand konnten ihn die Angestellten mit den Einnahmen der Tankstellen füllen.© Reinhard Schmitz
Seit 1980 war der "Club 95" als das Bordell von Schwerte bekannt. Jetzt soll das Gebäude wieder als normales Wohnhaus genutzt werden.© Reinhard Schmitz
Einige Champagner- und Bierflaschen sind von der letzten Party im Keller des Clubs 95 übrig geblieben.© Reinhard Schmitz
Ein unbekannter Künstler hinterließ diese Wandmalerei neben der Kellertreppe.© Reinhard Schmitz
In diesem Raum kleideten sich die Damen für die Arbeit um.© Reinhard Schmitz
Nur ein paar Schuhe sind in dem Aufenthaltsraum der Damen zurückgeblieben.© Reinhard Schmitz
Jede Dame hatte ihren eigenen Spind mit Vorhängeschloss im Aufenthaltsraum.© Reinhard Schmitz
In dem Aufenthaltsraum im Untergeschoss kleideten sich die Damen für ihre Schicht an.© Reinhard Schmitz
Zimmer 3 im Obergeschoss ist großzügig mit Spiegeln ausgestattet.© Reinhard Schmitz
An Deko-Elementen wurde nicht gespart.© Reinhard Schmitz
Allgegenwärtig in allen Zimmer sind die Zeitmesser.© Reinhard Schmitz
Spiegel über dem Bett, Spiegel neben dem Bett in diesem Zimmer im Obergechoss.© Reinhard Schmitz
Das größte Zimmer im Obergeschoss konnte auch mit zwei Damen gebucht werden.© Reinhard Schmitz
Die Fenster sind noch einfach verglast.© Reinhard Schmitz
Nur ein paar Schuhe sind in dem Aufenthaltsraum der Damen zurückgeblieben.© Reinhard Schmitz