So einfach funktioniert der Anruf bei der 112

Notruf

Einmal im Leben setzt jeder Deutsche einen Notruf ab – sagen zumindest Statistiken. Rechtzeitig die 112 zu wählen, kann zu den wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen gehören.

02.09.2019, 14:23 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Notrufnummer 112 gilt inzwischen nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern Europas. Zumindest in Deutschland läuft dieser Ruf auch ohne Vorwahl von jedem Handy aus zur nächsten Rettungsleitstelle. Dafür trägt die grobe Ortung des Handys über die Funkzellen der Mobilfunknetze Sorge.

Die Leitstelle im Kreis Unna steht in Unna an der Florianstraße. Dort besetzen geschulte Disponenten die Telefone und einen Computerarbeitsplatz, über den sie den Einsatz von Rettungsmitteln im Kreis koordinieren. Ihnen wird grundsätzlich die Nummer des Anrufers übermittelt, selbst wenn sie auf dem Apparat als unterdrückt eingestellt ist. Das ermöglicht gegebenenfalls Rückrufe.

Mit dem Notruf 112 sollte nicht leichtfertig umgegangen zu werden, damit keine Leitung blockiert wird, die anderweitig benötigt würde. Andererseits wird von einem Ersthelfer vor Ort keine medizinische Kenntnis erwartet: Nicht erst bei eindeutiger Lebensgefahr, sondern schon beim Zweifel am Gesundheitszustand eines Menschen oder wenn eine Situation nicht einzuschätzen ist, ist ein Anruf bei der Leitstelle angebracht. Die Disponenten stellen ihrerseits Fragen, um ein klares Lagebild zu erhalten. Und bei vielen medizinischen Notfällen ist ist Zeit ein wichtiger Faktor, der Notruf daher schnellstmöglich abzusetzen.

Erst 112, dann fünfmal W

Beim Notruf sollte der Anrufer in der Lage sein, W-Fragen zu beantworten:

  • Was ist passiert?
  • Wie viele Patienten oder Verletzte sind zu versorgen?
  • Was könnte ihnen fehlen?
  • Wo sind sie zu finden?
  • Als „fünftes W“ heißt es dann: Warten, um auf die Reaktion und etwaige Fragen des Disponenten reagieren zu können.

Ein Notruf-Telefonat soll von der Leitstelle beendet werden, nicht vom Anrufer. Er erhält in dieser Zeit Tipps für sein weiteres Verhalten. Je nach Szenario kann der Anrufer mit Erste-Hilfe-Maßnahmen beginnen und oder einen Mithelfer aussenden, die nahenden Rettungskräfte an einem bestimmten Ort in Empfang zu nehmen und ihnen den Weg zu weisen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Markenbotschafterin

Neue Kollektion und Autogrammstunde: Birgit Schrowange besucht Adler-Filiale

Meistgelesen