So beweglich und gemütlich verbringen Selmer Kinder ihre Zeit nach Schulschluss

dzOffene Ganztagsschule

3000 Euro hat der Verein Ganz Selm vom Lensing-Media-Hilfswerk bekommen. Das Geld ist gut angelegt. Dieses Urteil kommt von ganz besonderen Experten.

Selm

, 05.10.2019, 16:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Als das Hilfswerk des Medienhauses Lensing, zu dem die Ruhr Nachrichten gehören, zur Aktion „Wir helfen in Selm, Olfen und Nordkirchen“ aufrief, kam das dem Verein Ganz Selm gerade recht. Der Verein, der in Selm für die Koordination der Offenen Ganztagsschulen (OGS) an Grundschulen zuständig ist, hatte vor, das Konzept für die Betreuung nach Schulschluss umzustellen. „Bewegtes Leben und Lernen“ war die Devise.

Mehr Raum für die Kinder

Als der Verein dann auch noch den ersten Preis in Form von 3000 Euro bekam, konnte das Projekt durchstarten. Im Wortsinn. „Wir haben Bänke angeschafft, die die Borker Schreinerei Bauhaus gefertigt hat“, berichtet Daniela Rutz-Nölle, pädagogische Leitung des Vereins Ganz Selm. Das sei aber noch nicht alles gewesen: „Wir haben auch Sitzkissen angeschafft mit den entsprechenden Ständern, in denen sie aufbewahrt werden können.“ Zweck: Mehr Raum für die Kinder zu schaffen.

Jetzt lesen

Bis dato sei es in den OGS-Räumen an der Overbergschule so gewesen: „Jede Gruppe hatte für sich einen Raum. Klasse 1 nutzte Raum eins und so weiter.“ Jetzt werde gruppenübergreifend gearbeitet, sagt Daniela Rutz-Nölle. „Wir möchten für dieses jahrgangsübergreifende Arbeiten schaffen, dass alle Räume, die da sind, für alle genutzt werden können.“ Im Erdgeschoss seien es vier Räume, einer davon auch für die Übermittagsbetreuung, und einer im Obergeschoss.

So beweglich und gemütlich verbringen Selmer Kinder ihre Zeit nach Schulschluss

Spielen und dabei auf einem der neuen Kissen zu sitzen: Scheint Spaß zu machen. © Ganz Selm

Früher hätten die Räume mit Tischen und Stühlen voll gestanden. Das hat jetzt ein Ende. Stattdessen werden die Bänke und Sitzkissen flexibel hin und her gerückt. So sei es auch möglich, Themenräume zu schaffen. Etwa Verkleidungsräume mit Puppenecke. Indem einfach die Bänke auf die Seite gestellt werden.

Gute Möglichkeit zu balancieren

Die Bänke sind aber auch für Bewegung gut: Auf den Kopf gestellt, bieten sie gute Möglichkeiten, um auf ihnen zu balancieren. Und die Sitzkissen machen jetzt aus einer Sitzrunde mit den Kindern eine gemütliche Angelegenheit. 16 Holz-Bänke und vier Holz-Ständer mit jeweils 24 Kissen wurden angeschafft. Sie kommen gut an.

So beweglich und gemütlich verbringen Selmer Kinder ihre Zeit nach Schulschluss

Vier dieser Holzständer für die Kissen wurden ebenso angeschafft wie 16 Holzbänke. © Arndt Brede

In der Tat ist der, der das muntere Treiben in den OGS-Räumen der Overbergschule erlebt, fasziniert, wie vielfältig die Kinder die Bänke und Kissen nutzen. Mal auf einer Bank zu liegen, beispielsweise, verschafft dem einen oder anderen Kind offenbar einen willkommenen Perspektivwechsel. Wobei ein Mädchen aber eine andere Nutzung der Bänke bevorzugt: „Man kann so schön auf ihnen balancieren.“ Und wie beurteilen die Kinder die Kissen? „Sie sind so schön weich, man kann gut auf ihnen sitzen“, berichtet ein Mädchen, und ihre Kameraden nicken.

Gute Argumente für weitere Anschaffungen

Na, wenn das kein Ritterschlag für die Anschaffung ist. Da möchte man doch meinen, dass nicht nur die OGS-Kinder am Standort Overbergschule von Neuanschaffungen profitieren, oder? „Wir wollten Erfahrungen sammeln, wie das Projekt bei den Kindern ankommt“, sagt Lothar Kirchner, Pressesprecher des Vereins Ganz Selm. „Wir haben jetzt die positiven Erfahrungen, um das jetzt auch an den anderen OGS-Standorten umzusetzen.“ Wo soll das Geld dafür herkommen? Kirchner dazu: „Wir haben durch unsere Erfahrungen gute Argumente, um mit der Stadt Selm als unserem Träger zu verhandeln, dass sie dafür Geld ausgibt.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Selma-Lagerlöf-Sekundarschule

Diese Jugendlichen bringen ihre Mitschüler im Ernstfall in die stabile Seitenlage

Meistgelesen