Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Siggi“ Nauy meistert seinen 200. Halbmaratthon

Laufsport

Wenn es andere ins Schwimmbad treibt, gehen viele „unverwüstliche“ Läuferinnen und Läufer erst einmal laufen: Und danach gehen sie ins Schwimmbad. So erging es auch den vier Beteiligten des Lauf Teams Unna, die sich beim Jubiläumslauf in Nordkirchen, dem 10. Lauf „Über den Hopsen“, vergangenen Samstagabend zum Halbmarathon einfanden.

Unna

07.08.2018
„Siggi“ Nauy meistert seinen 200. Halbmaratthon

Vor dem Wasserschloss Nordkirchen, wo auch der Start stattfand, ließen sich die vier LTU-Läufer (v.l.) Siegfried Nauy, Angelika Weis, Anke Blaut und Erland Freienstein kurz vor dem Start ablichten. © privat

Zum Glück kühlte es noch rechtzeitig ein wenig ab, sodass die insgesamt 288 Aktiven nicht zu sehr bedauerten, hier angetreten zu sein. Aus Unnaer Sicht gab es mit Siegfried Nauy und Angelika Weis zwei herausragende Ereignisse zu kommentieren: „Siggi“ Nauy konnte bei seinem 200. Halbmarathon einen persönlichen Rekord feiern (1:47:13 / 7. M30) und Angelika Weis erlebte ein persönliches Highlight: nach 10 Jahren Wettkampf-Unterbrechung - und Rückkehr ins Lauf Team Unna - betrat sie wieder Wettkampfboden. Sie finishte mit scheinbar unglaublicher Leichtigkeit und Freude in 2:04:08, was ihr Platz 9 der AK W50 einbrachte. Anke Blaut konnte erneut ihre gute Form bestätigen, lief sie doch trotz der großen Schwüle nur 17 Sekunden langsamer als noch vor drei Wochen in Dülmen-Rorup: 1:55:16 Std. (1. Platz W40) war der Beweis. Ebenfalls auf Platz 1 in der AK M75 (!) landete Erland Freienstein, der es sich nicht nehmen ließ, bei diesem landschaftlich sehr schön geführten Lauf nun schon zum 6 Mal in fast ununterbrochener Reihenfolge anzutreten. Nach 2:10:01 Std. war auch für ihn diese Strapaze zu Ende, wie er sich selber eingestand.

Bei „noch“ relativer Kühle fand in Bergkamen der 61. Dorndellenlauf am Samstagmorgen statt. Hier gelang es Carsten von Wenserski (5:32:30 Std./ M50) sowie Marco Koch (5:22:02 / M45) erstmalig in die Kilometerleistung einer Marathondistanz vorzudringen. Runde um Runde, nämlich 6 an der Zahl, legten zusammen mit ihnen noch folgende Läufer/innen zurück: Markus Sembach (M55) in 5:19:19 Std., Alexandra Richter (W50) in 5:22:02, Bernd Richter (M50) in 5:24:31 sowie Birgit von Wenserski, in Begleitung ihres Ehemanns, ebenfalls in 5:32:30 Stunden. Eine AK-Wertung findet bei diesem Übungslauf mit zentraler Stoppuhr-Einrichtung nicht statt.

Wohl nur im Dienst befindliche Polizisten waren beim 8. Blaulichtlauf zugelassen, an dem sich aus Unnaer Sicht jetzt erstmalig Matthias Dempe beteiligte. Nach Gelsenkirchen führte am Mittwoch, 01.08., die Reise, wo er sich auf einer 10km-Strecke in 44:00 Minuten beachtlich schlug. Auch hier fand keine AK-Wertung statt.