Sieben Gastvereine sind beim diesjährigen Fackelschwimmen zu Gast in Lünen

Traditions-Veranstaltung

Der Samstag vor dem dritten Advent gehört in Lünen seit 36 Jahren den Tauchern des Tauchsportclubs Lünen: Für Samstag, 14. Dezember, lädt der Verein wieder zum Fackelschwimmen ein.

Lünen

11.12.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sieben Gastvereine sind beim diesjährigen Fackelschwimmen zu Gast in Lünen

Bunt soll es auch am 14. Dezember wieder werden, wenn das 36. Fackelschwimmen auf der Lippe ansteht. © Beuckelmann (A)

Für die Besucher in der Innenstadt bietet sich entlang der Lippe ein buntes Bild. Die Taucher präsentieren ihre fantasievoll beleuchteten Flöße im Bereich zwischen Brücke Kurt-Schumacher-Straße und Salford-Brücke. Die Veranstaltung steht in diesem Jahr unter der Überschrift „Fabelwesen“.

Treffpunkt für die Teilnehmer ist um 15.30 Uhr am Lippe-Bad, um 17.15 Uhr beginnt ein Fackelzug durch die Fußgängerzone zum Startplatz an der Lippe in der Nähe der Kurt-Schumacher-Brücke. Ab 18 Uhr steigen die Mitwirkenden mit ihren Flößen in die Lippe. Alle Teilnehmenden treffen sich anschließend zu einer Party zum Ausklang des Abends mit Getränken, Essen und Musik. Dann werden auch die schönsten Flöße ausgezeichnet.

Zusagt haben bis jetzt sieben Gastvereine. Und so werden auch in diesem Jahr wieder mehr als 100 Taucher am Vorabend des dritten Advents in die kalte Lippe steigen und für gute Stimmung in der Innenstadt sorgen. Von der Lippebrücke in der Fußgängerzone wird das Geschehen moderiert, so dass die Zuhörer auch alle notwendigen Informationen zur Veranstaltung bekommen.

Helfer von THW und Feuerwehr werden, wie in den Vorjahren, dafür sorgen, dass Teilnehmer und Flöße bei der Aktion sicher in die Lippe und wieder herauskommen. Zum Abschluss erstrahlt die Lippe unter einem farbenprächtigen Bengalfeuerwerk in märchenhaftem Glanz.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jahresdienstbesprechung
Lüner Feuerwehr: Behinderungen und Pöbeleien bei einigen der 1092 Einsätze
Hellweger Anzeiger Gefährliche Raffinerie-Rückstände
Ex-Mitarbeiter der Steag: Petrolkoks war „nie ein großes Thema“ - keine Gefahr für Lünen?
Hellweger Anzeiger Stadt Lünen
Sicheres Lünen, trauriges Schwansbell, langsamer Rat: Diskussionen beim Neujahrsempfang
Meistgelesen