Selbstgemachte Energie

02.10.2018, 18:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Selbstgemachte Energie

Auf dem Dach warten viele Solarzellen auf sonniges Wetter. © UDO HENNES

Strom kommt normalerweise aus einem Kraftwerk in die Häuser und von da aus der Steckdose. In Holzwickede macht eine Firma nun ihren eigenen Strom und setzt dafür auf ganz verschiedene moderne Technologien, die so umweltfreundlich wie möglich sein sollen. So wird auf dem Dach mit Solarzellen die Energie der Sonne eingefangen und in großen Batterien gespeichert. Eine Wärmepumpe zieht Wärme aus der Erde und in Brennstoffzellen sorgt eine chemische Reaktion aus Sauerstoff und Wasserstoff ebenfalls für Energie. Weil die Sonne mal mehr und mal weniger scheint, sorgen die anderen Techniken dafür, dass konstant Strom fließt. Und wenn es richtig sonnig ist, dann wird überschüssige Energie in den Batterien gespeichert. Die umfangreichen Techniken werden über Computer gesteuert. Wenn tagsüber viele Menschen vor Ort arbeiten, bestimmt der Computer, wie viel Energie gebraucht wird. Wenn wenig Menschen arbeiten, regelt der Computer den Energieverbrauch nach unten. Vor dem Gebäude der Firma sind zudem Ladestationen aufgebaut. Hier können E-Bikes und E-Autos mit dem selbstproduzierten Strom umweltfreundlich aufgeladen werden.