Seehund Nobbi zeigt Kita-Kindern aus Lünen, welche Gefahren am und im Wasser lauern

DLRG-Projekt

Kinder sind kleine Abenteurer und neugierige Forscher - gerade wenn es ums Wasser geht, sind sie dabei kaum zu bremsen. Aber sie sollten gut vorbereitet sein, damit nichts passiert.

Lünen

05.12.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Seehund Nobbi zeigt Kita-Kindern aus Lünen, welche Gefahren am und im Wasser lauern

Das Maskottchen der DLRG, der Seehund Nobbi, war zu Gast bei den Kindern zweier Lüner Kitas. © DLRG

Damit die Kleinen wissen, wie sie sich am und im Wasser richtig verhalten und die wichtigsten Baderegeln kennen, bot die Kreisgruppe Lünen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) erstmals Kindergartentage in Lünen an. In den Kitas St. Marien und St. Norbert bekamen die Vorschulkinder Besuch von zwei Rettungsschwimmern und deren Maskottchen, dem Seehund Nobbi.

Mit allen Sinnen konnten sie dabei die Baderegeln erleben und sich aktiv in das Programm einbringen – ob Lernspiele, Puzzle, Mitmachgeschichten oder Puppentheater, mit jeder Menge Spaß und Bewegung haben die Kinder in fast zwei Stunden die wichtigsten Gefahrenquellen und richtige Verhaltensweisen kennengelernt.

„Das Kindergartenprojekt der DLRG leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung des Ertrinkungstodes, dem alleine im Jahr 2018 in Deutschland 15 Kinder im Vorschulalter zum Opfer gefallen sind“, so Dennis Nehring, 2. Vorsitzender der DLRG in Lünen. Projektleiterin Antje Wiewiora ergänzt: „Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz aus den beiden Einrichtungen und auch darüber, wie viel Spaß die Kinder hatten, und dass sie so viele wichtige Verhaltensregeln gelernt haben.“

Bestärkt von diesen positiven Eindrücken wird das ehrenamtliche Projektteam ab Januar 2020 weitere Kindergartentage in Lünen anbieten. Erste Termine seien bereits geplant.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Zockerei mit Schweizer Franken
65-Millionen-Euro-Kredit: Stadt Lünen sitzt auf Pulverfass - und wird es nicht mehr los
Hellweger Anzeiger ZDF-Sendung
Lüner Psychologe Christian Lüdke drehte fürs ZDF: „Für mich war Klaus Kinski ein Tyrann“