Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwerter rettet Zwölfjährigen vor dem Ertrinken

Lebensretter im Schwimmbad

Im Hagener Westfalenbad treibt ein bewusstloser Junge im Becken. Der Schwerter Martin Killian reagiert sofort und wird zum Lebensretter.

Schwerte

, 06.08.2018
Schwerter rettet Zwölfjährigen vor dem Ertrinken

Martin Kilian, ehemaliger Rettungssanitäter, hat im Hagener Westfalenbad einem Jungen das Leben gerettet. © Bernd Paulitschke

Temperaturen von über 30 Grad. Die Sonne scheint, und viele Menschen suchen Abkühlung im Freibad. So auch Martin Killian. Der 52-jährige Schwerter fuhr am vergangenen Samstag ins Westfalenbad in der Nachbarstadt Hagen, eines der größten Freizeitbäder in Nordrhein-Westfalen. Gegen Mittag entdeckt Martin Killian einen Körper, der leblos im Nichtschwimmer-Bereich des Freizeitbeckens lag: „Der Junge trieb einfach mit dem Gesicht nach unten im Becken.“

Geistesgegenwärtig springt er ins Becken, zieht den zwölfjährigen Jungen aus dem Wasser, bringt ihn in die stabile Seitenlage und entfernt Erbrochenes aus seinem Mund. Sofort beginnt der Schwerter die Einleitung von lebensrettenden Sofortmaßnahmen.

Feuerwehr lobt Zivilcourage

Der 52-jährige ist Ex-Rettungssanitäter, und die erste Hilfe-Maßnahmen waren kein Problem. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes leistet Killian Erste Hilfe. Als die Einsatzkräfte eintreffen, ist der Zwölfjährige wieder bei Bewusstsein. Hagens Feuerwehrchef Veit Lenke und das Westfalenbad Hagen loben die Zivilcourage.

„Eine tolle Aktion von dem Badegast. Dank ihm konnte Schlimmeres verhindert werden“, betont ein Sprecher des Westfalenbads, „die Badegäste sind nun mal näher dran als unser Personal – nämlich direkt daneben.“

Kein klassischer Badeunfall

Auch Feuerwehrchef Lenke lobt das blitzschnelle Handeln des Ersthelfers: „Der Schwerter hat den Jungen wirklich gut versorgt.“ Nach der notärztlichen Erstversorgung wurde der Zwölfjährige in ein Hagener Krankenhaus gebracht und dort weiterbehandelt.

Jetzt lesen

Feuerwehrchef Veit Lenke betont aber, dass es sich bei dem Vorfall um keinen klassischen Badeunfall gehandelt habe: „Ursache für die Bewusstlosigkeit war ein internistischer Notfall. Daraufhin wurde der Junge im Nichtschwimmerbecken bewusstlos.“ Der Junge litt an einer Vorerkrankung. Ohne die Hilfe von Martin Killian wäre es für den Zwölfjährigen vielleicht trotzdem böse ausgegangen.

Lesen Sie jetzt

Alarmsystem für Ersthelfer

Wie ein Schwerter als mobiler Retter Leben rettet

„Ich bin mobiler Retter. Wo ist der Patient?“ Wenn Jens Normann alarmiert wird, ist für Höflichkeiten keine Zeit. Er ist mobiler Retter – wenn der Ergster in Schwerte zu einem Einsatz fährt, zählt jede Sekunde. Von Jessica Will