Schwerter erhielten Weihnachtsgrüße aus dem Kaukasus

Städtepartnerschaft

Mehr als 3000 Kilometer ist Schwertes Partnerstadt Pjatigorsk entfernt. Und doch sind die Schwerter aus dem Arbeitskreis Schwerte-Pjatigorsk den Menschen dort im Nordkaukasus ganz nahe.

Schwerte

30.12.2018 / Lesedauer: 2 min
Schwerter erhielten Weihnachtsgrüße aus dem Kaukasus

Die Kinder aus dem Kunstworkshop in Pjatigorsk haben Bilder als Weihnachtsgruß nach Schwerte geschickt. Foto Kruschel

Denn die Pjatigorsker haben Weihnachtsgrüße geschickt, wie Karl Kruschel, Vorsitzender des Arbeitskreis innerhalb der Städtepartnerschaftsgesellschaft Schwerte, nach dem Fest berichtete. Kinder aus der Kunstschule in Pjatigorsk haben Bilder gemalt für den Weihnachtsgruß nach Schwerte. Gerade erst wurden sie für die Aktion vom Forum Russland ausgezeichnet. Im Kaukasus wird übrigens erst am 7. Januar Weihnachten gefeiert, wie in der Russisch-Orthodoxen Kirche üblich. Weihnachten, das Fest der Geburt Christi steht in Russland hinter dem Osterfest, der Feier der Auferstehung Christi, etwas zurück, aber auch Weihnachten wird mit festlichem Gottesdienst, mit Lichterbaum, mit üppigem Essen und Einladungen im Freundeskreis begangen. Heute wird an die alten Feste der Russischen Orthodoxen Kirche wieder angeknüpft.

Nach dem julianischen Kalender

Da die Russische-Orthodoxe-Kirche den Julianischen Kalender bewahrt hat, der im 21. Jahrhundert unserem Gregorianischen Kalender um 13 Tage voraus ist, fällt das Fest auf den 7. Januar. Seit 1992 ist dieser Tag in Russland wieder offizieller nationaler Feiertag.

An diesem Tag lassen es sich die Menschen gut gehen und essen feierlich, zum Beispiel Hammelfleisch im Tontopf. Dieses Gericht lässt sich nachkochen. Karl Kruschel, Vorsitzender im Arbeitskreis Pjatigorsk stellt es vor. Tschanachi ist sehr gut geeignet für eine größere Zahl von Personen, wenn man die angegebenen Mengen verdoppelt oder verdreifacht. Die Köchin oder der Koch kann diesen köstlichen Eintopf schon vor dem Eintreffen der Gäste in Ruhe vorbereiten und braucht ihn dann nur noch in den Ofen zu schieben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Untersuchung beim Hausarzt

Check-Up nur noch alle drei Jahre – das sagt Schwertes Ärztesprecher dazu

Hellweger Anzeiger Geplanter Ausbau

B236 in Schwerte: Drei Häuserbesitzer wollen nicht verkaufen - Droht die Enteignung?

Hellweger Anzeiger Nach verlorener Bürgermeisterwahl

Neustart in Arnsberg: Was macht eigentlich Schwertes Ex-Stadtplaner Adrian Mork?

Hellweger Anzeiger B236 in Schwerte

Keine Fachkräfte - Handwerker wirbt jetzt mit großen Plakaten an der Hörder Straße

Meistgelesen