Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schwerter Verein spendiert Backöfen für Townships in Südafrika

Filius e.V. hilft

Nach einer Südafrika-Reise stand für Jacqueline Classen fest: „Hier muss man helfen.“ Das tut sie, zum Beispiel mit Backöfen und Monatsbinden. Etliche Schwerter stehen ihr zur Seite.

Schwerte

24.07.2018
Schwerter Verein spendiert Backöfen für Townships in Südafrika

Dank der neuen Öfen können die Frauen ab jetzt auch verschiedenes Gebäck auf dem nahegelegenen Farmer´s Market verkaufen. © Classen

Es vergeht kaum ein Tag, ohne dass uns neue erschreckende Nachrichten über die Schicksale der Menschen erreichen, die aus Kriegs- und Krisengebieten im Mittleren Osten und aus Afrika flüchten. Die viel diskutierte Flüchtlingskrise ist eine Herausforderung für die Gesellschaft, für die es keine einfache Lösung gibt. Die Beseitigung von Fluchtursachen könnte ein Lösungsansatz sein.

Das denkt auch Jacqueline Classen, Gründerin des Vereins Filius. „Nur wenn Menschen sich selbst in ihrem eigenen Land ernähren können und eine Zukunftsperspektive haben, werden sie davon abgehalten, die Flucht in reichere Länder zu wagen.“ Als Classen 2012 ihre Tochter in Südafrika besuchte, erfuhr sie aus erster Hand, wie die Menschen in den Townships von Bushbuckrigde in der Nähe des Krüger-Nationalparks leben: Kochen über offenen Feuer, beengte Wellblechhütten, Kinder, die nicht eine warme Mahlzeit am Tag bekommen. „Ich war entsetzt von den Verhältnissen. Hier muss man nachhaltig helfen, dachte ich“, erinnert sich die Schwerterin an ihre ersten Eindrücke. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland erzählte sie Freunden und Bekannten von ihren Erlebnissen und fand Unterstützer für ihre Idee. Gemeinsam gründeten sie den Verein Filius, der es sich zum Ziel gesetzt hat, die Menschen in Bush-buckridge zu unterstützen. „Zuerst haben wir mit der Hilfe von Spendern erreicht, dass die Kinder einmal am Tag eine warme Mahlzeit bekommen“, erzählt Classen. Mittlerweile gibt es im Township ein festes Gebäude, das als Kinderkrippe genutzt wird, einen Spielplatz und einen nachhaltigen Garten, dessen Ertrag vor Ort verkauft wird.

Monatsbinden sind unerschwinglich

Außerdem stellen Näherinnen in der Gemeinde auswaschbare Monatsbinden her, die dann in den umliegenden Schulen verteilt werden. „Wir denken nicht darüber nach, aber viele Mädchen können sich keine Binden leisten und gehen während ihrer Periode nicht zur Schule“, erklärt Jacqueline Classen.

Schwerter Verein spendiert Backöfen für Townships in Südafrika

Beim Verteilen der waschbaren Binden an den umliegenden Schulen werden mit den Mädchen auch Gespräche über Aufklärung geführt. © Classen

Generell ist es für die Vorsitzende von Filius wichtig, dass ihre Projekte Hilfe zur Selbsthilfe leisten. „Die Menschen vor Ort arbeiten bei allem mit, sie sehen selbst, dass sie Erfolg haben, und das ist großartig.“ Die neueste Anschaffung des Schwerter Vereins sind zwei Brotbacköfen, in denen mit einer Ladung Holz bis zu 128 Brote gebacken werden können. „Die werden dann zum Teil an Touristen oder die Hotels in der Umgebung verkauft.“

128 Brote mit einer Ladung Holz backen

Möglich werden solche Projekte durch das Engagement der Unterstützer von Filius in Deutschland. „Wir sind im harten Kern sieben Frauen aus Schwerte“, so Classen. Sie und ihre Mitstreiterinnen backen regelmäßig Waffeln, basteln, stricken und nähen, um ihre selbst gefertigten Produkte auf dem Weihnachtsmarkt und zu anderen Gelegenheiten zu verkaufen. Dazu kommen einmalige und regelmäßige Spenden, die direkt an das Projekt gehen, um Lebensmittel, Schuluniformen oder andere Bedarfsartikel zu kaufen. Seit zwei Jahren kooperiert der Verein außerdem mit der südafrikanischen Non-Profit-Organisation Nourish, die sich für nachhaltige Landwirtschaft, wirtschaftliche Selbstständigkeit und bessere Bildung einsetzt.

Aber es bleibt immer noch viel zu tun: Das nächste Ziel von Filius ist die Errichtung eines Verkaufsraums für die selbst gebackenen Brote sowie die Installation von Solar-Panels zur Energiegewinnung. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten zu Filius gibt es auf der eigenen Internetseite sowie auf der Facebook-Seite von Filius.