Schwerter Sparkassenchef Dr. Uwe Trespenberg sagt Servus

Wirtschaft in Schwerte

In Schwerte kennen den jetzt scheidenden Sparkassenchef viele. Doch 2013 erlangte er auch für kurze Zeit bundesweite Bekanntheit, ohne selber etwas dazu zu können.

Schwerte

, 08.11.2018, 16:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwerter Sparkassenchef Dr. Uwe Trespenberg sagt Servus

Dr. Uwe Trespenberg (l.) verabschiedete sich von Wegbegleitern und Kollegen in den Ruhestand. © Mühlbauer

Es war im Jahr 2013, als Dr. Uwe Trespenberg kurz in das Licht der bundesweiten Öffentlichkeit trat. Nicht ganz freiwillig. Der damalige Kanzlerkandidat der SPD, Peer Steinbrück, hatte erklärt, dass jeder Sparkassendirektor in Deutschland mehr als die Bundeskanzlerin verdiene, und die Frankfurter Allgemeine Zeitung hatte (nicht ganz ernst gemeint) daraufhin Steinbrück den Job als Chef der Schwerter Sparkasse angeboten. Das blieb aber Dr. Uwe Trespenberg – jedenfalls bis Donnerstag. Am Vormittag verabschiedete sich der langjährige Chef der Schwerter Sparkasse in den Vorruhestand. Dazu hatte er etliche berufliche und private Wegbegleiter in einen abgetrennten Bereich der Schalterhalle der Sparkasse eingeladen.

In Kamen geboren

Trespenberg wurde 1955 in Kamen geboren, machte sein Abitur in Unna. Sein Studium und seine Promotion machte er an der Universität in Münster. Über die Bank für Gemeinwirtschaft in Frankfurt und die Sparkasse Unna kam er 1998 zur Sparkasse Schwerte. Am 1. Oktober 2007 wurde er als Nachfolger von Willi Tebroke Vorsitzender des Sparkassen-Vorstandes. Seitdem galt es eine Bankenkrise zu überwinden, neue Eigenkapitalregeln zu erfüllen und Antworten auf eine lange Niedrigzinsphase zu finden. „Wer meint, ein Job in der Bank ist langweilig, der irrt“, gab Trespenberg seinen Gästen mit auf den Weg.

BVB-Fan und Rockmusik-Liebhaber

Der Sparkassenchef selber gilt als bodenständiger Typ. Liebhaber von Rockmusik und Fan des BVB. In Schwerte engagierte er sich als ehrenamtlicher Chef des Stadtmarketings und setzte Projekte, wie zum Beispiel den Babywald, um. Den Schwertern wird der Villigster erhalten bleiben, auch wenn er jetzt mehr Zeit hat seiner anderen Leidenschaft nachzugehen, dem Reisen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Streetfood-Markt

Durchwachsene Bilanz vor dem letzten Schwerter Streetfood-Markt: Das ist geplant

Meistgelesen