Nach Talfahrt: Schwenningen beurlaubt Trainer Cortina

In der Vorsaison erreichten die Schwenninger Wild Wings noch die Playoffs der Deutschen Eishockey Liga. In dieser stehen sie nach bisher erst zwei Siegen am Tabellenende. Die Konsequenz: Der frühere Bundestrainer Pat Cortina muss gehen.

30.10.2018, 09:49 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die große Hoffnungen der Schwenninger Wild Wings mit Trainer Pat Cortina haben sich nicht erfüllt.

Nach dem sportlichen Aufschwung in der vergangenen Saison der Deutschen Eishockey Liga folgte die Talfahrt mit nur zwei Siegen und sieben Punkten aus bisher 14 Saisonspielen - und nun die Trennung vom früheren Bundestrainer.

„Wir hatten heute viele Gespräche mit dem Mannschaftsrat und Manager Jürgen Rumrich“, sagte der geschäftsführende Gesellschafter Michael Werner in einer Mitteilung vom Dienstag. „Nach diesen Gesprächen sind wir zu dem Entschluss gelangt, einen Impuls setzen zu müssen.“

In den kommenden beiden Spielen gegen die Straubing Tigers und bei den Eisbären Berlin am Freitag und Sonntag steht zunächst Rumrich an der Bande der Wild Wings. Unterstützt wird er von Co-Trainer Petteri Väkiparta und Torwarttrainer Ilpo Kauhanen. Danach pausiert die DEL wegen des Deutschland-Cups zehn Tage. Bis dahin will der Verein aus dem Südwesten Baden-Württembergs den Nachfolger von Cortina finden.

Der 54-Jährige hatte Schwenningen im Sommer 2016 übernommen und in der vergangenen Saison erstmals seit 22 Jahren in die Playoffs geführt, nachdem das Team die Spielzeiten jahrelang auf den unteren Plätzen der Tabelle beendet hatte. Nach diesem lange ersehnten Erfolg war Cortina jedoch bewusst, dass der Druck auf ihn und das Team nicht kleiner werden würde. „Alle Spieler wissen, dass die Erwartungen in der kommenden Saison noch höher sind“, erklärte der Kanadier vor dem Saisonbeginn. Sie konnten sie bisher nicht erfüllen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen