Schüler erstochen: Fast fünf Jahre Haft

dpa/lnw Bochum. Vor einem Kiosk geraten zwei Männergruppen in Streit. Ein 18-jähriger Schüler wird erstochen. Der Täter muss dafür fast fünf Jahre lang in Haft.

Bochum

13.11.2018, 14:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schüler erstochen: Fast fünf Jahre Haft

Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal des Landgerichts. Foto: Uli Deck/Archiv

Nach einem tödlichen Streit in Witten ist ein 24-jähriger Mann am Dienstag zu vier Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Der Angeklagte hatte mit einem Messer auf einen 18-jährigen Schüler eingestochen. Das Opfer war noch am Tatort verblutet. Beide Männer waren laut Urteil des Bochumer Schwurgerichts betrunken, als sie am 8. April 2018 vor einem Kiosk in Witten aufeinandertrafen. Die Klinge des Messers hatte den 18-jährigen Schüler in den Hals getroffen. Vor Gericht hatte der Angeklagte erklärt, dass er nur den Arm treffen wollte, um einen Angriff abzuwehren. Das Urteil lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge.

Weitere Meldungen
Meistgelesen