Schon mehr als 1000 Tote in Indien seit Beginn des Monsuns

18.08.2019, 12:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schwere Regenfälle haben in Indien seit Beginn der Monsun-Zeit im Juni bereits mehr als 1000 Menschen das Leben gekostet. Bis Mitte August seien in den neun am stärksten betroffenen Bundesstaaten vor allem im Nordosten und Westen des Subkontinents 1058 Tote gezählt worden, teilte das Heimatministerium mit. Die meisten ertranken demnach in den Wassermassen oder kamen bei Häusereinstürzen sowie Erdrutschen um. Für Teile des nördlichen Indiens gaben die Behörden am Sonntag Hochwasserwarnungen aus.

Weitere Meldungen